Turnier in London
Gerwyn Price erreicht erstmals Endspiel bei einer Darts-WM

London (dpa) - Der Waliser Gerwyn Price und Schottlands Ex-Champion Gary Anderson haben das Finale bei der Darts-WM erreicht.

Sonntag, 03.01.2021, 07:12 Uhr aktualisiert: 03.01.2021, 07:14 Uhr
Der walisische Darts-Profi Gerwyn Price in Aktion. Foto: Adam Davy

Im Halbfinale besiegte zunächst der frühere Rugby-Profi Price den Engländer Stephen Bunting mit 6:4 und wahrte damit seine Chance, nach der WM erstmals die Nummer eins der Welt zu werden. Im Anschluss setzte sich dann Anderson klar mit 6:3 gegen Englands Dave Chisnall durch. «Chizzy» hatte am Vorabend noch den Weltranglistenersten Michael van Gerwen aus den Niederlanden mit 5:0 besiegt. Seinen Top-Platz könnte «Mighty Mike» nun verlieren, falls Price das Finale am Sonntagabend (20.30 Uhr/Sport1 und DAZN) für sich entscheidet.

Der walisische Muskelprotz und der schottische Routinier spielen nicht nur um die rund 25 Kilogramm schwere Sid-Waddell-Trophy, sondern auch um ein Preisgeld von 500 000 Euro Pfund. Was für Price der Sprung auf den Spitzenplatz wäre, würde den «Flying Scotsman» nach zwei schweren Jahren zurück in die Top vier bringen. Anderson hat das wichtigste Turnier der Welt schon in den Jahren 2015 und 2016 gewonnen, 2011 und 2017 stand er zudem im Finale.

Chisnall und «The Bullet» Bunting waren überraschend ins Halbfinale eingezogen. Favorit Price hatte im Turnier schon mehrere kritische Situationen zu meistern. Er gewann sein Zweitrundenmatch mit 3:2 gegen Landsmann Jamie Lewis, sein Drittrundenmatch mit 4:3 gegen Brendan Dolan und das Viertelfinale mit 5:4 gegen Daryl Gurney. Diesmal fiel sein Sieg in einer hochklassigen Partie etwas souveräner aus.

© dpa-infocom, dpa:210102-99-878373/4

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7748771?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker