Lettland siegt
Deutschland Cup Zeichen an DEL: «Es funktioniert»

Der bislang ungewöhnlichste Deutschland Cup verlief erfolgreich - ohne Corona-Fall. Das sportliche Ergebnis, der Turniersieg Lettlands, interessierte nur am Rande. Spieler und DEB-Chef Reindl betonten das in ihren Augen weitaus Wichtigere: eine Perspektive fürs Eishockey.

Sonntag, 08.11.2020, 17:21 Uhr
Anders als sonst: Auch der Deutschland Cup findet in diesem Jahr vor leeren Rängen statt. Foto: Rolf Vennenbernd

Krefeld (dpa) - Wohl niemals seit dem ersten Turnier 1987 war der sportliche Ausgang des Eishockey-Deutschland-Cups so unbedeutend wie in diesem Jahr.

Lettlands Turniersieg durch das 3:2 (1:2, 0:0, 1:0) nach Verlängerung in Krefeld gegen das deutsche Team interessierte nur am Rande. Die 31. Auflage des Heimturniers des Deutschen Eishockey-Bundes war dennoch die vielleicht wichtigste überhaupt. «Der größte Erfolg, den wir uns selbst setzen konnten, ist, allen in der Sportart das Signal zu geben, auch der Liga, dass es geht. Es funktioniert», sagte DEB-Präsident Franz Reindl am Rande des bislang ungewöhnlichsten Deutschland Cups erleichtert.

Der Deutsche Eishockey Bund hatte nach acht Monaten coronabedingten Stillstandes im deutschen Eishockey und einem Jahr ohne Länderspiel große Anstrengungen unternommen, um zumindest das Traditionsturnier durchführen zu können. «Natürlich machen wir Minus, aber wir schaffen das. Wir müssen als Spitzenverband doch voran gehen», sagte Reindl.

300 000 Euro verlor der keineswegs reiche Verband durch fehlende Zuschauereinnahmen. Hinzu kamen die Kosten für Pandemie-konforme Betreuungen der Teams in der Blase und rund 500 Corona-Tests. Laut DEB waren alle negativ - und nur daran wollte sich Reindl messen lassen. «Ein erfolgreiches Turnier, wenn wir keinen Corona-Fall haben. Das wäre der größte Erfolg für alle.»

Damit war die Mission für den 65-Jährigen trotz der Final-Niederlage am Sonntag nach hartem Kampf erfüllt. Der Ex-Nationalspieler hatte sich in den Kopf gesetzt, der gesamten Sportart, die während der Pandemie vor allem durch Vertreter der Deutschen Eishockey Liga durch Klagen und Jammern aufgefallen war, wieder eine Bühne, Hoffnung und eine Perspektive zu geben. «Ich muss ganz ehrlich sagen: Geld spielt jetzt keine Rolle. Jetzt geht es ums Überleben. Wir müssen uns präsentieren. Das haben wir jetzt gemacht.» Der DEB nahm dafür auch das Fehlen von Bundestrainer Toni Söderholm in Kauf, der sich im Vorfeld des Turniers mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Die seit Monaten verhinderten Spieler nahmen die Möglichkeit trotz widriger Umstände dankbar an. «Wir sind alle zufrieden, dass wir wieder aufs Eis konnten und dass das Turnier ohne Zwischenfälle über die Bühne ging», sagte Leon Gawanke von den Eisbären Berlin am Sonntag nach der Overtime-Niederlage gegen Lettland, das als einzige Nation trotz der Gefahren durch die steigenden Infektionszahlen in Europa zur Teilnahme am eigentlichen Vier-Nationen-Turnier bereit war. In seiner Not stellte der DEB einen dritten Teilnehmer im eigenen Olympia-Perspektivteam selbst.

Den Spielern war das Format egal. «Das kann man nicht hoch genug einschätzen», sagte der langjährige NHL-Profi Korbinian Holzer. «Das ist ein Riesen-, Riesen-Schritt in die richtige Richtung, um auch die DEL in Schwung zu bekommen», meinte Matthias Plachta.

Nun ist die im besonderen Maße von Zuschauereinnahmen abhängige Liga gefordert. Anders als die Bundesligen im Handball und Basketball sah sich die Deutsche Eishockey Liga bislang nicht in der Lage, mit dem Spielbetrieb zu starten. Am 19. November soll darüber wieder entschieden werden. Zuvor startet quasi als Testlauf vom Mittwoch an ein eigens ins Leben gerufenes Vorbereitungsturnier mit acht der 14 DEL-Clubs und täglich einem Spiel bis in den Dezember hinein.

«Für die DEL wird es natürlich noch mal schwieriger», räumte Reindl ein. Mannschaften für ein paar Tage in einer Blase zu belassen ist etwas anderes, als eine gesamte Saison durchzuführen. «Aber das kann man auch in den Griff bekommen. Im Fußball geht es ja auch», sagte Optimist Reindl, der sich im Gegensatz zu anderen DEB-Vertretern bewusst mit Kritik an der Außendarstellung der DEL zurückhielt.

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel suchte dagegen im Bemühen die Sportart voranzubringen, stets die Konfrontation. In Krefeld fehlte der 39-Jährige. «Er ist seit dem 19. Oktober krankgeschrieben. Das ist unsere Erklärung dazu», sagte Reindl lediglich. Dies Spielraum für Spekulationen, Fragen dazu blieben unbeantwortet. Nach dpa-Informationen ist Schaidnagel allerdings tatsächlich erkrankt.

© dpa-infocom, dpa:201108-99-256272/5

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7668670?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker