Italien-Rundfahrt
Thomas nach Sturz ohne Chance auf Giro-Sieg

Ätna (dpa) - Topfavorit Geraint Thomas hat nach einem Sturz auf der ersten Bergetappe des 103. Giro d'Italia bereits alle Chancen auf den Gesamtsieg eingebüßt.

Montag, 05.10.2020, 17:10 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 17:14 Uhr
Geraint Thomas hat auf der dritten Etappe des Giro d'Italia viel Zeit eingebüßt. Foto: Gian Mattia D'alberto

Der Tour-de-France-Sieger von 2018 verlor auf der dritten Etappe über 150 Kilometer von Enna zum Ätna hinauf mehr als zwölf Minuten auf Tagessieger Jonathan Caicedo aus Ecuador. Thomas war bereits in der neutralen Zone zu Fall gekommen und musste noch vor dem Schlussanstieg abreißen lassen.

Neuer Gesamterster ist der Portugiese Joao Almeida, der beim Auftaktzeitfahren am Samstag den zweiten Platz belegt hatte und nun Filippo Ganna an der Spitze ablöste. Von den Anwärtern auf den Gesamtsieg konnten der zweimalige Giro-Champion Vincenzo Nibali und der Däne Jakob Fuglsang überzeugen. Beide verloren 51 Sekunden auf Caicedo und liegen nun in der Gesamtwertung auf den Plätzen sechs und neun.

Tagessieger Caicedo hatte sich am 18,8 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 6,6 Prozent Steigung aus einer Ausreißergruppe abgesetzt und 21 Sekunden vor dem Italiener Giovanni Visconti das Ziel erreicht. Dritter wurde der Belgier Harm Vanhoucke mit einem Rückstand von 30 Sekunden.

Am Dienstag wird der Giro mit der vierten Etappe über 140 Kilometer von Catania nach Villafranca Tirrena fortgesetzt. Bis auf einen Anstieg der dritten Kategorie warten keine größeren Hindernisse auf die Fahrer.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-834886/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker