Corona-Krise
Mainz 05 reicht Konzept für Pokalspiel mit Zuschauern ein

Mainz (dpa) - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 möchte das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den TSV Havelse vor Zuschauern austragen und wird den Behörden ein entsprechendes Konzept zur Genehmigung vorlegen.

Dienstag, 01.09.2020, 17:02 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 17:04 Uhr
So voll wird es nicht, aber zumindest hat der FSV Mainz 05 vor, einige Fans ins Stadion zu lassen. Foto: Torsten Silz

Der Verein habe auf Basis des Leitfadens der Deutschen Fußball Liga ein Konzept «für eine verantwortungsvolle stufenweise Rückkehr von Fans zu unseren Spielen erarbeitet» und darüber bereits «Gespräche mit der Landespolitik und den zuständigen Behörden» geführt, sagte Vorstandschef Stefan Hofmann der Deutschen Presse-Agentur. «Diesen wird nun unser Konzept in schriftlicher Form zur Entscheidung vorgelegt.»

Ohne eine Ausnahmegenehmigung dürfen die Mainzer nach den derzeit gültigen Verfügungen in Rheinland-Pfalz nicht mehr als 350 Besucher in die Arena lassen. Vom zuständigen Gesundheitsamt Mainz-Bingen kam am Dienstag zunächst eine Absage. «Wir würden Stand jetzt bis mindestens Ende Oktober keine weiteren Zuschauer genehmigen», sagte ein Sprecher der Behörde den Zeitungen der VRM-Gruppe. «Das würde sich erst ändern, wenn es auf Bundes- und Landesebene neue Vorgaben gibt. Momentan halten wir uns aber an die geltenden Rechtsverordnungen.»

Eigentlich hätten die Mainzer den Pokal-Auftakt beim Viertligisten bestreiten müssen. Havelse verzichtete wegen des großen finanziellen und organisatorischen Aufwands jedoch auf sein Heimrecht, so dass die Partie nun am 11. September (20.45 Uhr) in Mainz stattfindet. Der Deutsche Fußball-Bund hatte am Montag die erforderlichen Ergänzungen in den Durchführungsbestimmungen seiner Spielordnung beschlossen, um Pokalspiele vor Zuschauern zu ermöglichen. Die endgültige Zulassung von Fans und die Festlegung der maximalen Zuschauerzahl obliegt jedoch weiter den zuständigen Gesundheitsbehörden.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-385479/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7561390?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker