Vor Liga-Re-Start
Bayern-Trainer Flick: «Jeder fängt bei Null an»

München (dpa) - Bayern-Trainer Hansi Flick ist sehr gespannt auf den Re-Start der Fußball-Bundesliga mitten in der Corona-Pandemie.

Freitag, 08.05.2020, 07:18 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 07:20 Uhr
Bereitet den FC Bayern auf den Re-Start nach der Corona-Pause vor: Coach Hansi Flick. Foto: Sven Hoppe

Nach einer extrem kurzen Vorbereitungsphase mit dem erst jetzt wieder erlaubten Mannschaftstraining erwartet alle Clubs ein komplizierter Kaltstart nach zwei Monaten Wettkampfpause. «Ich glaube schon, dass es aktuell darum geht, diese Situation anzunehmen. Was vorher war in dieser Saison, interessiert nicht mehr. Jeder fängt bei Null an», sagte der Trainer des FC Bayern München der Deutschen Presse-Agentur.

Die Trainer und Spieler der 36 Mannschaften in der Bundesliga hätten sich alle mehr Vorbereitungszeit auf die Wiederaufnahme der Partien in einer Woche gewünscht. Tabellenführer FC Bayern muss am 26. Spieltag bei Union Berlin antreten. Der vier Punkte hinter den Münchnern auf Platz zwei liegende Titelkonkurrent Borussia Dortmund empfängt im brisanten Revierderby den FC Schalke.

Für Flick wird im Saisonendspurt auch entscheidend sein, wer sich am schnellsten und besten auf die sogenannten Geisterspiele einstellen kann. «Spiele ohne Zuschauer sind etwas Besonderes. Da geht es um die Mentalität», sagte der 55-Jährige zu der ungewohnten Spielsituation.

Profis, Trainer und Betreuer müssen sich im Rahmen des DFL-Konzeptes für die Partien ohne Publikum strengen Hygieneregeln unterwerfen. Die Politik hat dem Profifußball die Chance gegeben, die Saison trotz der Corona-Krise unter den strengen Auflagen zu Ende spielen zu können. Für die Vereine der Bundesliga und 2. Liga geht es vor allem um hohe TV-Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe. Es gehe jetzt darum, «das Vertrauen der Politik zu rechtfertigen», appellierte Flick an alle Beteiligten in den Clubs.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7400432?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Spahn und Scholz erwarten noch 2020 erste Corona-Impfungen
Dorothea Gansloser (l.) und Kim Gühler simulieren im Messezentrum Ulm eine Impfung. Das Deutsche Rote Kreuz probte den Ablauf zur Impfung eines Corona-Impfstoffs in dem neben weiteren für das Land Baden-Württemberg geplanten Impfzentren.
Nachrichten-Ticker