Wissenschaft Weniger Fische durch wärmere Meere

Berlin (dpa) - Die fortschreitende Erwärmung der Ozeane wird die weltweiten Fischbestände in andere Regionen verlagern und auch reduzieren. Das betonten Experten im Vorfeld des Europäischen Tag des Meeres (18. Mai) am Dienstag in Berlin.

Von dpa
Ein Red Snapper und zwei Doraden Rose liegen auf der Messe «fish international» in Bremen in der Auslage eines Ausstellers. Foto: Carmen Jaspersen
Ein Red Snapper und zwei Doraden Rose liegen auf der Messe «fish international» in Bremen in der Auslage eines Ausstellers. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa

Wachsende Sauerstoffarmut und Versauerung der Meere kämen als Belastung noch hinzu. «Bis zum Jahr 2050 ist eine Abnahme der Bestände von mehr als 20 Prozent zu erwarten», sagte Professor Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Zudem verlagern viele Fische ihre Lebensräume: So wandert der heimische Nordseebarsch (Kabeljau) angesichts steigender Wassertemperaturen bereits heute immer stärker in den kühleren Nordatlantik ab.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.