Schifffahrt Nach Hapag-Lloyd-Fusion will Investor weiteren Partner

Hamburg (dpa) - Hapag-Lloyd-Anteilseigner Klaus-Michael Kühne ist nach der beschlossenen Fusion der Hamburger Reederei mit der chilenischen Reederei CSAV an weiteren Partnern interessiert.

Von dpa
Das Containerschiff «Kyoto Express» der Reederei Hapag-Lloyd wird im Hamburger Hafen umgeschlagen. Foto: Christian Charisius/Archiv
Das Containerschiff «Kyoto Express» der Reederei Hapag-Lloyd wird im Hamburger Hafen umgeschlagen. Foto: Christian Charisius/Archiv Foto: dpa

Der Abstand zu den drei anderen Großreedereien Maersk, MSC und CMA CGM bleibe auch nach der Fusion noch sehr groß, sagte Kühne der «Welt am Sonntag». «Deshalb sollte später noch ein weiterer Partner hinzukommen.» Sein Wunschpartner, die Reederei NOL aus Singapur, sei bislang dazu aber nicht bereit.

Eher zurückhaltend sah Kühne im Interview mit der «WamS» die künftige Entwicklung in der Transportwirtschaft. Die Boomzeiten seien vorbei, die Globalisierung habe wahrscheinlich ihren Höhepunkt überschritten. «Natürlich trifft das auch den Transport, vor allem in der Schifffahrt. Die Containerisierung hat einen hohen Sättigungsgrad erreicht. Heute gibt es kaum mehr neue Güter, die in Container umgeladen werden können», sagte Kühne der Zeitung.

Positiv beurteilte Kühne vor diesem Hintergrund die am 16. April unterzeichnete Fusion zwischen Hapag-Lloyd und CSAV. «Die Chance, dass CSAV und Hapag-Lloyd in der Containerschifffahrt mehr Erfolg haben, ist groß.»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.