Handwerkskammer OWL sieht Regionalplan 2040 kritisch
„Entwicklungssicherheit vielfach nicht gewährleistet“

Bielefeld (WB) -

In die Diskussion um den Regionalplan 2040 für Ostwestfalen-Lippe hat sich nun auch die Handwerkskammer OWL mit ihren 21.800 Handwerksbetrieben in der Region (mit rund 160.000 Beschäftigten) eingemischt. Von Paul Edgar Fels
Dienstag, 04.05.2021, 04:14 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 04:14 Uhr
Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer OWL, Dr. Jens Prager, kritisiert den Regionalplan 2040. Foto: Thomas F. Starke
Die Kammer befürchtet, dass ihre Mitgliedsunternehmen keine Sicherheit für eine später angestrebte Betriebserweiterung hätten. Zuvor hatte bereits die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen die Kritik von Umweltverbänden zurückgewiesen, wonach der Regionalplan einen „Flächenfraß“ ermögliche. Die IHK betonte, die Wirtschaft gehe sehr sparsam mit den Flächen um.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7948118?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7948118?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
«Unglaubliches Gefühl»: Alexander Zverev siegt in Madrid
Madrid-Sieger Alexander Zverev (l) und der Zweitplatzierte Matteo Berrettini erhalten ihre Trophäen während der Siegerehrung.
Nachrichten-Ticker