Weltweite Zahlung
Siemens zahlt bis zu 1000 Euro Corona-Bonus

Der Siemens-Konzern will seine Mitarbeiter weltweit mit insgesamt 200.000 Millionen Euro für deren besonderen Einsatz in Corona-Zeiten wertschätzen.

Montag, 02.11.2020, 12:37 Uhr
«Die vergangenen Monate waren auch für unser Unternehmen eine gewaltige Herausforderung, die wir zusammen vergleichsweise gut gemeistert haben», sagte der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Siemens zahlt den meisten seiner Mitarbeiter einen Corona-Bonus von bis zu 1000 Euro. Insgesamt schüttet der Konzern 200 Millionen Euro aus, wie er am Montag mitteilte.

Alle Mitarbeiter weltweit mit Ausnahme des oberen Managements sollen demnach Geld erhalten - das dürften rund 235.000 Menschen sein.

«Die vergangenen Monate waren auch für unser Unternehmen eine gewaltige Herausforderung, die wir zusammen vergleichsweise gut gemeistert haben», sagte der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser. Die Zahlung unterstreiche die Wertschätzung «für die außerordentlichen Leistungen und den Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen unter schwierigsten Bedingungen».

Das Geld soll nach Möglichkeit noch im laufenden Jahr fließen. Gezahlt werden bis zu 1000 Euro, wobei die Summe an die jeweilige Kaufkraft in den einzelnen Ländern angepasst wird.

«Wir freuen uns, dass wir uns mit dem Vorstand auf die Covid-Sonderzahlung verständigen konnten», sagte die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Birgit Steinborn. «Diese Prämie ist eine Anerkennung für die Beschäftigten, die mit ihrem herausragenden Engagement und mit ihren hervorragenden Leistungen die Basis des Unternehmenserfolges auch in sehr schwierigen Zeiten sichern.»

© dpa-infocom, dpa:201102-99-176334/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7659694?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker