Tönnies zu den aktuellen Vorgängen in Sögel und Weißenfels
Arbeitsquarantäne „adäquat“

Rheda-Wiedenbrück/Sögel/Weißenfels (WB). Tönnies verteidigt die Arbeitsquarantäne für Beschäftigte bei der Tochterfirma Weidemark in Sögel im Kreis Emsland gegen Kritik aus den Gewerkschaften. Sie sei eine adäquate Maßnahme zum Schutz von jetzt 240 Beschäftigten, erklärte Tönnies-Sprecher Fabian Reinkemeier auf Anfrage.

Freitag, 23.10.2020, 03:00 Uhr
Mit 2200 Beschäftigten ist der Schlachthof von Tönnies der größte Arbeitgeber in Weißenfels. Foto: imago

Auch sei es falsch, die Wohnbedingungen als Ursache für die Ausbreitung des Coronavirus zu bezeichnen. Zwei Wissenschaftler – der Hygiene-Experte Prof. Martin Exner (Uni Bonn) und die Virologin Prof. Melanie Brinkmann (Helmholtz-Zentrum, Neustadt) – hätten nach Tests in Rheda-Wiedenbrück unabhängig voneinander festgestellt, dass unter den klimatischen Bedingungen, die in der Zerlegerei gefordert würden, „Effekte entstehen, die man bis dahin nicht kannte“, und die die Ausbreitung des Coronavirus beförderten. Im Übrigen sei die Arbeitsquarantäne mit der Kreisbehörde im Emsland abgestimmt.

Tönnies-Werk Weidemark in Sögel.

Tönnies-Werk Weidemark in Sögel. Foto: dpa

Was die Aufdeckung mindestens 200 gefälschter Gesundheitstests für Arbeitnehmer in Sögel betrifft, so betonte Reinkemeier am Donnerstag nochmals, dass der Schlachthof genauso wie die Ordnungsbehörde des Landkreises Emsland Opfer einer Machenschaft sei. Verantwortlich sei das Subunternehmen FS Fleischtechnik, dem Tönnies sofort nach Bekanntwerden Anfang August gekündigt habe. Im Übrigen hätten „alle Arbeitnehmer zu 100 Prozent“ von Weidemark selbst eine persönliche Unterweisung in den Hygieneregeln erhalten.

Opfer sei Tönnies im Übrigen auch bei einem anderen Schlachthof in Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Ebenso wie die Behörden dort sei man „auf schlimme Art getäuscht“ worden, so Reinkemeier. Die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister sei umgehend beendet worden. 20 Mitarbeiter, die bei Tönnies vorstellig geworden seien, weil sie in Deutschland bleiben wollten, seien direkt bis Jahresende eingestellt worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7644294?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Lockdown bis 14. Februar - Abschied von der Alltagsmaske
Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (l, SPD) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder kommen zur Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.
Nachrichten-Ticker