Ostwestfalens Gastronomie vor der dunklen Jahreszeit
Sag Ja: Dehoga startet Werbekampagne

Bielefeld (WB). Die Betreiber von Gastwirtschaften und Restaurants stehen in der Corona-Pandemie weiter mit dem Rücken zur Wand. Nach dem behördlich verordneten Lockdown im Frühjahr zu Beginn der Corona-Pandemie waren in den Sommermonaten zwar die Biergärten sowie Café- und Restaurantplätze draußen überwiegend gut belegt. „Aber wegen der Abstandsregeln waren es eben viel weniger Plätze”, sagt Regine Tönsing, Geschäftsführerin für den Bezirk Ostwestfalen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga. Entsprechend fehle bei den meisten weiterhin viel Geld in der Kasse.

Donnerstag, 08.10.2020, 03:00 Uhr
„Sag Ja“ heißt eine neue Kampagne, in der die Gastronomie für sich wirbt (von links): Marcus Langer und Henner Zimmat (beide Agentur „Extrem beweglich“), André Schell (Windmann), Detlef Rübenach und Regine Tönsing (beide Dehoga). Foto: Bernhard Pierel

Nun gingen viele Gastronomen mit großer Sorge oder zumindest mit einem mulmigen Gefühl in die dunkle Jahreszeit. Schon im Sommer hätten die Wirte festgestellt, dass die Gäste Innenräume eher scheuten. Das könnte sich jetzt im Herbst und Winter verstärken, fürchtet Tönsing. Die vielerorts erlaubten Heizpilze seien nur für einige eine Alternative.

Der Skepsis in großen Teilen der Bevölkerung will die Dehoga mit einer Kampagne „Sag Ja” entgegentreten. Entwickelt wurde sie von der Bielefelder Agentur „Ex­trem beweglich”. Wer zustimme, dass die Gastronomie ein wichtiger Ort für soziale Begegnungen, Meinungsaustausch und kreative Ideen sei, dürfe die Branche jetzt nicht hängen lassen, argumentiert Dehoga-Vorstandsmitglied Detlef Rübenach. Ansonsten würden viele Betriebe die Zeit der Pandemie nicht überleben.

Regine Tönsing: „Wir sind die Profis für Hygiene”

Dass private Feiern in Deutschland in jüngster Zeit wesentlich zur Verbreitung des Coronavirus beitrugen, nimmt Tönsing als Argument für die Gastronomie : „Wir sind die Profis für Hygiene. Wir wissen, welche Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung notwendig sind, und wir achten darauf.” Das sei bei privat organisierten Feiern oder bei von Firmen organisierten betrieblichen Weihnachtsfeiern viel schwerer möglich.

Unterstützt wird die Dehoga bei der Kampagne auch von einigen ihrer Lieferanten. „Wenn unsere Kunden in der Gastronomie nichts mehr verkaufen, haben auch wir ein Problem”, räumt André Schell, Geschäftsführer bei dem Großhandelsunternehmen Windmann in Löhne, ein. Der Trend, „alles zu Hause zu machen und nur noch Netflix zu konsumieren”, sei für den Zusammenhalt der Gesellschaft auch riskant. Die Gefahren durch die Pandemie forderten Achtsamkeit im Umgang miteinander. „Aber Angst ist hier fehl am Platz”, sagte Schell.

„Upgrade“ – Informations- und Ideentag für die Gastronomen in Bielefeld

Gemeinsam mit der Dehoga veranstalten die Partnerfirmen, zu denen beispielsweise auch der Handelshof Kanne (Bielefeld) und der Kaffeespezialist Melitta (Minden) zählen, deshalb am Montag, 12. Oktober, unter dem Titel „Upgrade“ in der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld einen Ideentag für Gastwirte aus Ostwestfalen. Er soll Tönsing zufolge dazu dienen, möglichst viele Gastwirte auf den aktuellen Stand zu bringen. Dafür stehen sowohl Experten für Finanzfragen etwa von der NRW-Bank, aus der Arbeitsagentur (Thema Kurzarbeit), der IHK, vom Ordnungsamt sowie Fachleute aus der Unternehmensberatung, dem Marketing, Tourismus und Social Media bereit.

Weitere Teilnehmer kommen aus dem erwähnten Kreis der Lieferanten für die Gastronomie und reichen über die Anbieter von Hygieneartikeln und Luftfilteranlagen bis zu Softwarefirmen, die Systeme zur digitalen Kundenerfassung entwickelt haben. Tönsing selbst informiert an dem Tag über Hygienemanagement in der Küche. Geplant sind jeweils kurze Einzelgespräche – Speed Datings, allerdings coronabedingt auf Abstand.

Der Branchentag am 12. Oktober ist Rübenach zufolge nur eine Auftaktveranstaltung. Geplant seien weitere Treffen, bei denen sich Gastronomen aus Ostwestfalen untereinander und mit Fachleuten austauschen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622216?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker