Thomas Niehoff als IHK-Hauptgeschäftsführer verabschiedet
„Die Region gestärkt“

Bielefeld (WB). Nach fast 20 Jahren an der Spitze der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen ist Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff (64) am Montag im Beisein hochrangiger Politiker, zahlreicher Unternehmer, Weggefährten und Freunde in den Ruhestand verabschiedet worden. Corona-bedingt fand die Feierstunde nicht in der Kammer selbst statt, sondern in der mehr Platz bietenden Stadthalle Bielefeld.

Dienstag, 08.09.2020, 02:31 Uhr aktualisiert: 08.09.2020, 14:34 Uhr
Feierliche Verabschiedung von Thomas Niehoff (Mitte) mit (von links) NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP), IHK-Präsident Wolf D. Meier-Scheuven, Paderborns Landrat Manfred Müller und der neuen IHK-Hauptgeschäftsführerin Petra Pigerl-Radtke. Foto: Thomas F. Starke

Thomas Niehoff war von 2001 bis Ende August 2020 Hauptgeschäftsführer der IHK. Seine berufliche Laufbahn bei der Kammer begann aber bereits vor 34 Jahren – 1986. Niehoff startete als Pressereferent bei der IHK in Bielefeld. 1990 wurde er stellvertretender Geschäftsführer, 1993 Geschäftsführer für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Volkswirtschaft, Industrie, Umwelt und Technologie. „1995 ernannte Dich die damalige Vollversammlung zum stellvertretenden Hauptgeschäftsführer. Als dann nach Unstimmigkeiten zwischen Präsident und Hauptgeschäftsführer im Herbst 2000 die oberste Position im Hauptamt frei wurde, hast Du die Chance ergriffen und wurdest zum Hauptgeschäftsführer der IHK Ostwestfalen gewählt“, blickte der Präsident Wolf D. Meier-Scheuven zurück.

Moderner Führungsstil

Effizienz und Kundenorientierung seien wesentliche Faktoren in der IHK, „die Dir immer wichtig waren“, so Meier-Scheuven weiter. Bei den entscheidenden Benchmarks im Vergleich zu anderen Kammern habe die IHK Ostwestfalen immer ganz oben gestanden, zum Beispiel beim Verhältnis der Personalkosten zur Zahl der Mitgliedsunternehmen.

Außerdem habe Niehoff einen modernen Führungsstil als Hauptgeschäftsführer in die IHK gebracht. „Deine Marschrichtung war, das Potenzial deiner Mitarbeiter zu entwickeln, ihnen Freiräume fürs eigene Gestalten zu lassen.“ Als Niehoffs persönliche Stärken nannte der IHK-Präsident „ausgeprägte Sachkunde, absolute Verlässlichkeit und ein hohes Maß an Gelassenheit“.

Für die gewerbliche Wirtschaft hielt Paderborns Landrat Manfred Müller die Laudatio. Ostwestfalen-Lippe sei in Niehoffs Amtszeit „viel stärker geworden“, bilanzierte Müller. „Thomas Niehoff ist ein OWLer – unaufgeregt, verlässlich, effizient und fest das Ziel im Blick.“ Mit Niehoff verbinde ihn 16 Jahre gemeinsame Zeit in der Marketinggesellschaft OWL GmbH sowie im Aufsichtsrat des Flughafens Paderborn. Müller nannte zudem Projekte wie Bürokratieabbau, das Spitzencluster „it’s OWL“, die Regionale und die Fertigstellung der A33. „Wir haben – zusammen mit vielen anderen – eine Menge bewegt“, so Müller.

140 Vollversammlungen

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hielt einen Vortrag über Wirtschaft und Digitalisierung – Themen, die Niehoff immer am Herzen gelegen hätten.

Thomas Niehoff, der gebürtige Walsroder und Liebhaber von Rockmusik, dankte der Vollversammlung für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er habe insgesamt an knapp 140 Vollversammlungssitzungen teilgenommen, viele Diskussionen über die unterschiedlichsten Wirtschaftsthemen erlebt, aber stets alle Debatten als konstruktiv empfunden. Niehoff: „Eine IHK ist nur erfolgreich, wenn Haupt- und Ehrenamt an einem Strang ziehen. Ich habe immer eine klare Rückendeckung erlebt.“

Niehoffs Nachfolgerin Petra Pigerl-Radtke (56) ist seit 1. September IHK-Hauptgeschäftsführerin .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7572104?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
WDR: Bereits vor Corona-Ausbruch erhebliche Verstöße bei Tönnies
Clemens Tönnies bei einer Pressekonferenz im Mai dieses Jahres. Foto: David Inderlied/dpa
Nachrichten-Ticker