Ex-EU-Kommissionspräsident
Juncker fordert Einführung von Corona-Bonds

Berlin (dpa) - Trotz der Einigung der EU-Finanzminister auf ein Hilfspaket in der Corona-Krise hat sich der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker weiter für gemeinsame europäische Anleihen ausgesprochen.

Samstag, 11.04.2020, 10:01 Uhr aktualisiert: 11.04.2020, 10:04 Uhr
Jean-Claude Juncker, Ex-Präsident der Europäischen Kommission, spricht sich für gemeinsame europäische Anleihen aus. Foto: Francisco Seco

«Es wäre ein Fehler, sich jetzt von der Einführung von Corona-Bonds oder Eurobonds zu verabschieden»,sagte Juncker der «Welt» und den anderen Zeitungen der Leading European Newspaper Alliance (LENA).

Zwar sei die Zeit für Corona-Bonds noch nicht reif gewesen, sagte der EU-Politiker, fügte aber hinzu: «Die Idee der Corona-Bonds wird sich am Ende durchsetzen.» Die EU solle weiter auf dieses Ziel hinarbeiten «und den südeuropäischen Ländern, Italien und Spanien, auch klarmachen, dass wir das tun.»

Die EU-Finanzminister hatten sich am Donnerstag auf ein Hilfspaket geeinigt. Es enthält in der Hauptsache drei Elemente: vorsorgliche Kreditlinien des Eurorettungsschirms ESM, einen Garantiefonds für Unternehmenskredite der Europäischen Investitionsbank EIB und ein Kurzarbeiter-Programm namens «Sure». Das Streitthema Corona-Bonds war am Donnerstag zunächst ausgeklammert worden. Vor allem Deutschland sperrt sich gegen eine «Vergemeinschaftung von Schulden».

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7366147?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Kanzleramtschef: Mutation wird dominante Form werden
«Wir sehen ja momentan, dass wir jetzt in mehreren Krankenhäusern auch schon mit der Mutante zu tun haben. Das heißt, das ist bei uns im Land angekommen, und deshalb wird sie irgendwann so wie in anderen Ländern auch dann die Führung übernehmen und wird Probleme machen», sagt Braun.
Nachrichten-Ticker