HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth im Interview
„Wir unterstützen die Regierung“

Berlin (WB). Warum wehrt sich der Einzelhandel nicht stärker gegen die umstrittenen Beschränkungen während der Corona-Krise? Darüber hat Andreas Schnadwinkel mit Stefan Genth, dem Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), gesprochen.

Dienstag, 07.04.2020, 03:01 Uhr aktualisiert: 07.04.2020, 05:01 Uhr
Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE. Foto: dpa

 

Wie setzen Sie sich dafür ein, dass der Einzelhandel so schnell wie möglich wieder öffnen darf?

Stefan Genth : Natürlich bereiten wir uns intern zu einer baldmöglichen Öffnung der Geschäfte vor. Aber erst einmal unterstützen wir die Maßnahmen der Bundesregierung, die Corona-Epidemie abzubremsen. Das muss für unser aller Gesundheit das oberste Ziel sein, so bitter die Ladenschließungen vieler Non-Food-Händler auch sind. Wir müssen gemeinsam mit der Politik zum richtigen Zeitpunkt einen Weg aus diesem kompletten Shutdown finden.

Warum konnte der HDE die Maßnahmen gegen den Einzelhandel nicht verhindern?

Genth : Es gibt ja keine Maßnahmen, die ausdrücklich gegen den Einzelhandel gerichtet sind. Der HDE und unsere Landesverbände sind gerade in diesen Krisenzeiten in ständigem Austausch mit der Politik und den Ministerien, sowohl in Berlin als auch in den Bundesländern, die ja die Geschäftsschließungen verfügt haben. Die kurzen Drähte zu den Entscheidungsträgern helfen in dieser Krisensituation, alle auch kurzfristig auftretenden Probleme für den Handel an der richtigen Stelle zu adressieren. Beispielsweise haben wir uns für stärkere Hilfestellungen für den Mittelstand stark gemacht – entsprechende Regelungen sind am Montag beschlossen worden.

Kaum jemand kann die Anzahl der Personen in einem Geschäft besser steuern als der Einzelhändler. Wieso zählt dieses Argument nicht?

Genth : Sobald die Maßnahmen entsprechende Erfolge zeigen, ist die Politik gefordert, über eine Lockerung der harten Maßnahmen zu sprechen. Der Handel kann sicher mit Hygienemaßnahmen und weiteren konkreten Auflagen dazu beitragen, sukzessive wieder öffentliches Leben und damit auch Handel möglich zu machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7359898?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker