Medienkonzern will mit der Übernahme von Tube One Einfluss auf Influencer stärken
Rezo bald Partner von Bertelsmann?

Gütersloh/Köln (WB). Bertelsmann will sein Engagement im Bereich Online- und Influencer-Marketing ausbauen. Dazu plant der Gütersloher Medien- und Dienstleistungskonzern die Übernahme der Kölner Spezialagentur Tube One Networks.

Freitag, 03.01.2020, 05:30 Uhr
Influencer Rezo gehört möglicherweise bald zu den Kunden von Bertelsmann. Foto: dpa

Damit gehört möglicherweise bald auch Rezo zu den Kunden von Bertelsmann . Berühmtheit erlangte der Influencer vor der Europawahl 2019 durch seine spektakuläre Abrechnung mit den Parteien der Großen Koalition unter dem Titel „Die Zerstörung der CDU”.

Bindeglied zwischen Influencern und Konzernen

Tube One unterstützt Influencer beim Kontakt zu den relevanten Social Media Plattformen sowie der Optimierung ihrer Formate und Inhalte. „Wir sind digitale Berater, Kreative, Künstler-Manager, Daten-Spezialisten und Advertising-Manager vereint in einem starken Team“, heißt es auf der Homepage des Unternehmens im Internet.

Zu den Kunden von Tube One zählen auch Großkonzerne wie McDonald’s, Rewe, Nissan, Telefónica, den Schuhhändler Görtz und Volkswagen, für die das Unternehmen mit Unterstützung der Influencer Kampagnen entwickelt. Auf der Seite der Influencer vertritt das Unternehmen laut einem Bericht des Branchenmagazins „Horizont“ neben Rezo unter anderem Mrs. Bella (Kosmetik, Mode), Izzi (Caming) und Fitness Oskar (Bodybuilding).

Als Vermarkter von Youtubern gestartet

Im Jahr 2013 startete Tube One in Hamburg als Vermarkter von Youtubern. Seit 2014 gehört das Unternehmen zum Stroer-Konzern (Köln). Die zum Bertelsmann-Geschäftsbereich RTL gehörende Firma Divimove, die Tube One formal von Stroer übernehmen soll, war bisher ein Konkurrent.

Das Vorhaben ist beim Bundeskartellamt angemeldet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7167087?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Polizist soll rechtsextreme Propaganda gepostet haben
„Jegliches extremes Verhalten in den eigenen Reihen wird nicht geduldet“, sagt Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker