Handelskette streicht 150 Stellen und schließt 18 Filialen
Sanierungsplan für Schuhpark

Warendorf/Bielefeld (WB). Die angeschlagene Handelskette Schuhpark hat für ihre Sanierung 150 von 912 Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt. Zudem sollen bis Jahresmitte 18 der 89 Filialen geschlossen werden. Von den 19 Filialen in 15 OWL-Städten mit insgesamt 177 Beschäftigten ist einzig das Geschäft im Bielefelder Einkaufscenter Loom betroffen.

Montag, 01.04.2019, 15:27 Uhr aktualisiert: 01.04.2019, 15:30 Uhr
Die Schuhpark-Filiale in Warburg. Foto: Timo Gemmeke

Aufgegeben werden zudem fünf als Systempartner des Detmolder Schuhherstellers Wortmann betriebene Tamaris-Shops. Das Unternehmen, das Anfang Januar Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt hatte, gab gestern zudem bekannt, dass in Kürze ein Investor als Gesellschafter einsteigen werde. Die Gespräche befänden sich kurz vor dem Abschluss. Mit diesem Maßnahmenpaket könne der Schuhpark als einer der 15 größten Schuhhändler Deutschlands vollständig erhalten bleiben.

Unternehmensgründer und Geschäftsführer Bernhard Fascies erklärte, der Entschluss zu den Einschnitten sei nicht leichtgefallen. »Er ist aber die beste Möglichkeit, das Unternehmen und mehr als 750 Arbeitsplätze nachhaltig zu sichern.« Durch die am 27. März erfolgte Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung können Arbeits- und Mietverträge mit dreimonatiger Sonderkündgigungsfrist beendet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512012?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze mit einem potenziellen Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna gegen Covid-19 vor.
Nachrichten-Ticker