Kette aus Bad Salzuflen eröffnete 1969 das erste Hotel am Timmendorfer Strand
Maritim: Umsatzrekord zum 50. Jubiläum

Bad Salzuflen (WB/in). Pünktlich zum 50. Firmenjubiläum meldet die Hotelkette Maritim das beste Geschäftsergebnis in der Unternehmensgeschichte. Nach Angaben der Konzernzentrale in Bad Salzuflen kletterte der Umsatz in den deutschen Hotels um 3,7 Prozent. Mit 410,1 Millionen Euro überschritt er erstmals die 400-Millionen-Grenze. Weltweit erzielten die Maritim-Hotels ein Plus von 4,1 Prozent auf 491,1 Millionen Euro.

Mittwoch, 06.03.2019, 19:30 Uhr aktualisiert: 06.03.2019, 19:56 Uhr
Gut aufgestellt (von links): Dr. Monika Gommolla (Inhaberin und Aufsichtsratsvorsitzende Maritim Hotelgesellschaft), mit Roland Elter (Geschäftsführer Vertrieb und Marketing), Erik van Kessel (Geschäftsführer Operations und Arbeitsdirektor) sowie Hendrik Förster (Geschäftsführer Finanzen). Foto: Maritim

Das Maritim-Hotel wurde vom Vater der jetzigen Inhaberin Monika Gomolla 1969 am Timmendorfer Strand eröffnet. Heute gehören zu dem Familienunternehmen insgesamt 43 Hotels, davon 32 in Deutschland und 11 im Ausland, darunter China, Spanien, Mauritius Ägypten, Türkei, Bulgarien und auf Malta.

Zum 1. April eröffnet das Maritim Hotel »Paradise Blue Albena« an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Im Bau befindet sich außerdem ein Hotel im polnischen Stettin, das Ende 2022 an den Start gehen soll. Das Maritim Kongresshotel Amsterdam, mit 34 Stockwerken künftig das höchste Gebäude der Stadt, öffnet voraussichtlich 2021. Zudem plant Maritim bis 2022 ein Hotel in der chinesischen Küstenprovinz Zhejiang nahe Schanghai.

Zuletzt wurden unter anderem die Hotels in Bonn, Bremen, Würzburg und Frankfurt ganz oder teilweise neu ausgestattet.

Im vergangenen Jahr berief Aufsichtsratschefin Gomolla mit Erik van Kessel und Roland Elter zwei neue Geschäftsführer in die Gruppenleitung. Dritter im Bunde ist Finanzchef Hendrik Förster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6453842?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker