Moskau als Hauptdrehkreuz
Flixbus will auf den russischen Markt

Berlin (dpa) - Der führende deutsche Fernbusanbieter Flixbus will sein Angebot auf Russland ausweiten.

Freitag, 08.02.2019, 15:07 Uhr aktualisiert: 08.02.2019, 15:10 Uhr
Nächste Station Moskau? Flixbus ist bereits in fast 30 Ländern aktiv. Foto: Stephan Jansen

Geschäftsführer André Schwämmlein sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir befinden uns in einer frühen Phase des Geschäftsaufbaus in Russland. Ein kleines Team ist bereits in Moskau vor Ort und bereitet den Markteintritt vor.»

Zunächst konzentriere man sich auf Moskau als Hauptdrehkreuz eines neuen Netzwerks. «Gemeinsam mit regionalen Busunternehmen wollen wir ein komfortables Fernbusangebot mit hoher Qualität für Fahrgäste in Russland entwickeln», sagte Schwämmlein. Viele Busunternehmen hätten großes Interesse an der Idee gezeigt.

Die russische Zeitung «Kommersant» hatte davor berichtet. Demzufolge sollen mehrere russische Busunternehmen eine Kooperation abgelehnt und vor einer Monopolisierung gewarnt haben. Flixbus ist bereits in fast 30 Ländern aktiv. Nach Firmenangaben gibt es unter anderem Fernbus-Netze in der Schweiz, Frankreich, Italien, Dänemark, Tschechien und Polen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6378155?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker