Mehrere Hunde tot – erhöhte Vitamin-D-Werte festgestellt
Weltweiter Rückruf von Hundefutter

In den USA sollen mehrere Hunde gestorben sein, nachdem sie bestimmte Dosenfuttersorten gefressen haben. Nun ruft der Hersteller weltweit einige Chargen zurück, da in einer Untersuchung erhöhte Vitamin-D-Werte festgestellt wurden.

Donnerstag, 07.02.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 15:02 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa/Markus Scholz

Dies könne bei Hunden zu »ernsten gesundheitlichen Problemen« führen, wie der Tierfutterhersteller »Hill’s Pet Nutrition« in seinem Produktrückruf bekannt gibt. Abhängig von der aufgenommenen Vitamin-D-Menge und der Dauer können Hunde Symptome wie Erbrechen, Appetitlosigkeit, erhöhten Durst, vermehrtes Wasserlassen, übermäßiges Trinken und Gewichtsverlust zeigen. In hohen Maßen kann Vitamin D sogar zu Nierenfunktionsstörungen führen.

Voran gegangen waren eine Beschwerde wegen eines Hundes aus den USA mit Anzeichen für einen erhöhten Vitamin-D-Spiegel. »Unsere Untersuchung bestätigte erhöhte Vitamin D Werte aufgrund eines Lieferantenfehlers«, heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers. Mittlerweile sei der Fehler »identifiziert und isoliert«.

Fünf Sorten werden zurückgerufen

Betroffen sei Hundefutter, das in Dosen weltweit in Einzelhandelsgeschäften, Tierarztpraxen und in Online-Shops verkauft wurde. Trockenfutter, Katzenfutter oder Treats gehören nicht dazu. Zurückgerufen werden fünf verschiedene Dosenfuttersorten mit unterschiedlichen Chargennummern. Eine genaue Liste hat »Hill’s Pet Nutrition« auf seiner Website veröffentlicht.

Die Fütterung mit Produkten der angegebenen Chargennummern soll eingestellt und das Futter entsorgt werden. Tierbesitzer mit Hunden, die eines der aufgeführten Produkte verzehrt haben und eines dieser Zeichen aufweisen, sollten sich an ihren Tierarzt wenden.

Um ausrangierte Produkte kostenlos ersetzen zu können, können sie sich über die Website oder telefonisch unter 0800 44 55 77 3 an Hill’s wenden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6375956?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker