Angeschlagene Bank
Kreise: NordLB verkauft Schiffskredite an Investor Cerberus

Hannover (dpa) - Die angeschlagene NordLB verkauft ein milliardenschweres Paket fauler Schiffskredite an einen Finanzinvestor.

Montag, 04.02.2019, 13:06 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 13:08 Uhr
Bis zum Jahresende will die NordLB ihr Problemportfolio mit einem Gesamtvolumen von 7,3 Milliarden Euro abgebaut haben. Foto: Julian Stratenschulte

Dabei handele es sich um den Investor Cerberus, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. Die Landesbank hatte am Samstag beschlossen, problematische Altbestände von rund 2,7 Milliarden Euro zu verkaufen. Dabei gehe es um 263 Schiffe.

Bis zum Jahresende will die NordLB ihr Problemportfolio mit einem Gesamtvolumen von 7,3 Milliarden Euro abgebaut haben. Darüber hinaus kündigte die Bank eine zusätzliche Risikovorsorge wegen fauler Kredite an - dies werde zu einem Verlust von 2,7 Milliarden Euro für 2018 führen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte am Freitag Verhandlungen seiner Landesregierung mit den Sparkassen über eine Auffanglösung für die NordLB bekanntgegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6369111?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker