Streit um Schuldenerlass Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.

Von dpa
Deutschland und Frankreich fordern von Athen weitere Reformen.
Deutschland und Frankreich fordern von Athen weitere Reformen. Foto: Simela Pantzartzi

Brüssel (dpa) - Die Verhandlungen um weitere Hilfskredite für Griechenland ziehen sich in die Länge. Die Finanzminister der Euro-Staaten rangen am späten Montagabend in Brüssel noch immer um Einzelheiten.

Die Sitzung wurde nach Angaben aus Verhandlungskreisen für mehrere Stunden unterbrochen, um in Einzelgesprächen Lösungen auszuloten.

Knackpunkt dürften die Bedingungen für eine künftige Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Hilfsprogramm sein. Der IWF bezweifelt, dass Griechenlands Schuldenlast auf Dauer erträglich ist und fordert deshalb Schuldenerleichterungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollte darüber aber frühestens 2018 entscheiden, wenn das Hilfsprogramm ausläuft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.