So war die Republica für Andreas Kämmer ... ... Geschäftsführer der Bielefelder Agentur »comspace«

Warum ich die Republica besucht habe:
Das Besondere an der Republica ist sicherlich die Themenvielfalt und die Qualität der Referenten. Hinzu kommt eine besondere offene und entspannte Atmosphäre, die zu einem regen Austausch unter den Teilnehmer führt. Egal ob Blogger, Student, Unternehmer oder Wissenschaftler, jeder ist aufgeschlossen und kommunikativ. Wer das einmal erlebt hat, der kommt gerne wieder.
Welcher Vortrag mir am besten gefallen hat:
Das Prädikat des besten Vortrags müsste man für viele Vorträge in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Zu heterogen waren die Themen, Speaker und Präsentationsformen. Inhaltlich fand ich den Vortrag »21. Century Skills« von Andreas Schleicher gut, am meisten bewegt hat mich der Vortrag  »Die Digital Natives ziehen in den Krieg« von Thomas Wiegold und Sascha Stoltenow .
Wie die Veranstaltung noch besser werden könnte:
Ich war zum dritten Mal auf der Republica und jedes Mal wurden meine Erwartungen übertroffen. Den Organisatoren ist eine gute Balance aus Bewährtem und Neuem gelungen, ohne dabei den Charakter der Veranstaltung zu verfälschen. Obwohl die Veranstaltung jetzt schon sehr gut ist, wird es im kommender Jahr sicherlich wieder tolle neue Dinge geben. In diesem Jahr fand ich die Idee und die Umsetzung des Readers super.
Was ich mit nach Ostwestfalen nehme:
Ein weißes Republica-T-Shirt, eine ganze Menge frischer Ideen, ein größeres Netzwerk und auch eine Portion Motivation.
Wo ich mich sonst über Internetthemen austausche:
Auf dem Online Stammtisch OWL (OSO), auf Barcamps, Messen, verschiedenen Veranstaltungen unserer Partner und natürlich im Kreis der Kollegen bei Comspace.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.