Sonderveröffentlichung

Themen des Tages
Aufhebungsvertrag - was Sie als Arbeitnehmer wissen müssen

Was ist der Unterschied zwischen Kündigung und Aufhebungsvertrag durch den Arbeitnehmer? Eine Kündigung ist in der Regel einseitig motiviert. Das bedeutet, dass entweder der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden wollen. Hier müssen Kündigungsfristen eingehalten werden. Ein Aufhebungsvertrag hingegen wird im Einverständnis beider Parteien geschlossen.

Donnerstag, 17.12.2020, 05:00 Uhr
Ein Aufhebungsvertrag sollte immer mit einem Anwalt besprochen werden. Foto: colourbox.de

Die Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages ist für Arbeitnehmer immer dann eine sinnvolle Alternative, wenn eine fristlose Kündigung droht, die zum Beispiel auf das persönliche Verhalten des Arbeitnehmers abstellt. Eine solche Kündigung sollte unbedingt verhindert werden. Auch wenn Sie den Job wechseln wollen und die Kündigungsfrist noch laufen würde, ist das eine mögliche Option. In diesem Fall sind Sie als Arbeitnehmer aber in der schlechteren Verhandlungsposition und müssen besonders auf die Details eines etwaigen Aufhebungsvertrages achten, um nicht unangemessen benachteiligt zu werden.

Doch warum bieten Arbeitgeber ihren Mitarbeitern immer öfter einen Aufhebungsvertrag als Alternative zur Kündigung an? Zu den häufigsten Anwendungsfällen eines Aufhebungsvertrags in der arbeitsrechtlichen Praxis gehört, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit Ihnen beenden will, aber die Gründe für eine Kündigung fehlen. In diesen Fällen ist es sinnvoll, dass nicht mehr von Vertrauen gekennzeichnete Arbeitsverhältnis durch einen Aufhebungsvertrag zu beenden. Sie haben dann noch eine Chance auf eine adäquate Abfindung, weil Sie faktisch die besseren Karten haben, der Arbeitgeber aber die Beendigung des Arbeitsvertrages unbedingt will.

Vor dem Unterschreiben sorgfältig prüfen

Bei einem Aufhebungsvertrag können auch viele Fehler gemacht werden, die sich später für Sie nachteilig auswirken. Sie sollten unbedingt den Aufhebungsvertrag vom Rechtsanwalt prüfen lassen . Die Kanzlei Chevalier ist hier der kompetente und vertrauensvolle Ansprechpartner mit einem Top-Team. Die Kanzlei Chevalier hat große Erfahrung auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes und steht für die Durchsetzung des Rechts aus der Perspektive der Arbeitnehmer, die sie als Mandanten vertritt. Zum Leistungsangebot gehört die Vertretung der Mandanten bei allen Fragen rund um die Kündigung, den Aufhebungsvertrag, das Arbeitszeugnis und die Abmahnung. Dabei setzt die Kanzlei Chevalier auf jederzeitige Information der Mandanten und modernste Kommunikationsmittel. Sie werden umfassend beraten und notfalls auch vor Gericht gegenüber dem Arbeitgeber vertreten. Die zielführende Beratung in allen arbeitsrechtlichen Fragen und die beste Lösung für Sie als Mandanten steht aber im Vordergrund.

Fallen im Aufhebungsvertrag finden

Gerade bei Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages sind viele Details wichtig, damit der Aufhebungsvertrag für Sie nicht nachteilig ausfällt. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass eine faire Abfindung gezahlt wird . Da durch den Aufhebungsvertrag eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I droht, ist eine Beratung umso wichtiger, ob eine Sperrfrist zu umgehen ist oder das zumindest die Höhe der Abfindung diesen finanziellen Nachteil überwiegt. Der Rechtsanwalt wird auch die Vergütungsbestandteile beim Aufhebungsvertrag genau prüfen. Sie sollten zu einer fairen Regelung auch sämtliche Vergütungsbestandteile, Boni, Urlaubsgeld etc. in die Vereinbarungen zu einem Aufhebungsvertrag einfließen und berücksichtigen lassen. Der Rechtsanwalt der Kanzlei Chevalier ist hier der kompetente Profi, der Ihnen in dieser komplexen Frage beratend zur Seite steht. Der Rechtsanwalt wird Sie als Experte im Arbeitsrecht kompetent beraten und Ihnen entweder zu einem fairen Aufhebungsvertrag verhelfen oder auch alle anderen Optionen bis hin zu einer Vertretung vor Gericht nutzen. Da jeder Fall individuell ist, sollten Sie diese versierte Beratung auf keinen Fall versäumen und einen Aufhebungsvertrag auf eigene Faust ungeprüft unterschreiben.

Wenn Ihnen ein Aufhebungsvertrag angeboten wird, sollten Sie sich in jedem Fall die Zeit nehmen ihn genau zu prüfen, bevor Sie ihn unterschreiben. Bei rechtlichen Unklarheiten können Sie auch Rat bei einem Anwalt einholen. Ein Aufhebungsvertrag ist Ihre Chance, ohne große Einschränkungen das Arbeitsverhältnis zu beenden und bereitet Ihnen den Weg in die berufliche Zukunft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7727580?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Laschet oder Söder? Rätselraten um K-Frage
Markus Söder (hinten), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, neben Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.
Nachrichten-Ticker