Donnerstag sollen Busse und Straßenbahnen in ganz NRW in den Depots bleiben
Verdi ruft erneut zu Warnstreik auf

Düsseldorf (dpa). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat erneut zu einem flächendeckenden Warnstreik im Nahverkehr von Nordrhein-Westfalen aufgerufen. Am kommenden Donnerstag, 8. Oktober, sollen landesweit Busse und Straßenbahnen in den Depots bleiben, teilte die Gewerkschaft am Montag mit.

Montag, 05.10.2020, 12:33 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 12:38 Uhr
Schon in der vergangenen Woche waren Bus- und Bahnfahrer in Bielefeld dem Verdi-Aufruf zum Warnstreik gefolgt. Foto: Bernhard Pierel

Die Arbeitgeber seien auch nach dem Warnstreik vom vergangenen Dienstag weiter nicht zu Verhandlungen über einen bundesweiten Tarifvertrag bereit, begründete Verdi den erneuten Streikaufruf. Die Gewerkschaft verlangt bundesweit einheitliche Regelungen beim Ausgleich von Überstunden, den Zulagen für Schichtdienste sowie der Nachwuchsförderung.

Zum Warnstreik seien alle Betriebe aufgerufen, die unter den Tarifvertrag des Nahverkehrs in NRW fallen, heißt es in der Mitteilung der Gewerkschaft. Gestreikt werden solle von Betriebsbeginn bis Betriebsende. Die Beschäftigten hätten am vergangenen Dienstag gezeigt, dass sie bereit seien, in großer Zahl in den Warnstreik zu treten. Sofern am Donnerstag Teile des ÖPNV zur Verfügung stünden, würden die Kapazitäten aber deutlich eingeschränkt sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617890?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker