Bis zu den Sommerferien nur 21 Meldungen aus der Lehrerschaft
Bisher kaum corona-infizierte Lehrer und Schüler in NRW

Düsseldorf (WB). In Nordrhein-Westfalen haben sich so gut wie keine Lehrerinnen und Lehrer mit Corona infiziert. Das zeigt eine Erhebung des Schulministeriums, die den Zeitraum bis zum Beginn der Sommerferien abdeckt.

Freitag, 07.08.2020, 05:10 Uhr
Wie hier in Bayern sollen Schüler in NRW zunächst bis Ende August im Unterricht eine Maske tragen müssen – obwohl in Nordrhein-Westfalen bisher kaum Schüler und Lehrer positiv auf das Virus getestet worden sind, wie eine Abfrage des Landes ergab. Foto: Sven Hoppe/dpa

Nach Ausbruch der Corona-Krise wurden Mitte März alle 5.400 Schulen im Land geschlossen. Ab Ende April gab es sukzessive wieder Präsenzunterricht, und am 15. Juni öffneten die 2.800 Grundschulen wieder. Lehrer über 60, die wegen ihres Alters zur Risikogruppe gezählt werden, brauchten aber am Präsenzunterricht nicht teilzunehmen.

Das Schulministerium ließ sich jetzt von den Bezirksregierungen informieren, wie viele Lehrkräfte an sechs Stichtagen zwischen dem 19. Mai und dem 26. Juni unter Quarantäne gestellt waren und bei wie vielen von ihnen tatsächlich eine Corona-Infektion diagnostiziert wurde.

Angesichts der Zahl von insgesamt 209.000 Lehrkräften in NRW war die Zahl der mit Corona infizierten verschwindend gering: An zwei der sechs abgefragten Stichtage waren jeweils fünf Lehrkräfte betroffen, an den anderen Stichtagen weniger. In den letzten beiden Juni-Wochen, in denen auch die Grundschulen wieder geöffnet waren, wurden jeweils nur zwei Infektionsfälle aus der Lehrerschaft gemeldet. In Ostwestfalen-Lippe wurde in den abgefragten fünf Wochen nur eine Lehrkraft (von 23.000) positiv auf Corona getestet.

Insgesamt gab es zu den sechs abgefragten Stichtagen landesweit 21 Corona-Meldungen. Weil die Namen dieser Lehrer aus Datenschutzgründen nicht mit abgefragt wurden, kann ein Infizierter auch an mehreren Stichtagen gezählt worden sein – dann wäre die Zahl der erkrankten Lehrer noch niedriger gewesen. In Quarantäne waren an den sechs Stichtagen landesweit zwischen 32 und 38 Lehrer.

Von den 2,46 Millionen Schülern standen an den Stichtagen bis zu 411 unter Quarantäne, in der Woche mit den meisten Corona-Fällen wurden 49 infizierte Schüler gemeldet.

Das bedeutet: In NRW waren an den Stichtagen im Mai/Juni etwa 0,002 Prozent der Schüler und etwa 0,001 Prozent der Lehrer als corona-infiziert bekannt.

Keine Alternative zur Unterrichtsmaske

Sind Schulen also gar keine großen Infektionsherde? Maike Finnern aus Bielefeld, Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), sagte am Donnerstag: „Wir freuen uns natürlich, dass die vom Land ermittelten Zahlen so niedrig sind. Man darf sich jetzt aber nicht in falscher Sicherheit wiegen. Denn vor den Sommerferien galt in den Schulen das Abstandsgebot, und die Schülergruppen waren kleiner.” Von kommendem Mittwoch an werde aber nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz ohne Sicherheitsabstand unterrichtet. „Dazu kommt das Risiko der aus dem Urlaub zurückkehrenden Schüler und Lehrer.”

Sie hätte es befürwortet, sagt die Gewerkschaftsvorsitzende, wenn es beim Unterricht mit Abstand geblieben wäre und Nordrhein-Westfalen jetzt nicht eine Maskenpflicht während des Unterrichts vorgeschrieben hätte. „Ein Lehrer erkennt am Gesichtsausdruck eines Kindes, ob es den gerade vermittelten Stoff verstanden hat. Das funktioniert jetzt nicht mehr.” Für Schüler mit Sprech- oder Hörschwierigkeiten stelle eine Maske zudem ein weiteres Hemmnis dar.

Für das NRW-Schulministerium gibt es allerdings keine Alternative zur Unterrichtsmaske. Ein Sprecher: „Die Entscheidung für die zunächst bis Ende August befristete Maskenpflicht ist in Anbetracht des aktuellen Infektionsgeschehens in Abwägung gesundheitlicher und pädagogischer Interessen abgewogen worden.”

Die Kurve der Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen hatte sich bis Mai abgeflacht. Seitdem steigt sie wieder, nicht nur durch die Masseninfektion im Fleischwerk Tönnies. Am Donnerstag wurden in NRW 302 neue Infektionen gemeldet, nur acht davon aus dem Kreis Gütersloh.

Kommentare

Tytoalba  wrote: 07.08.2020 09:23
Super Überschrift
Also, diese Überschrift "Bisher kaum corona-infizierte Lehrer und Schüler in NRW" hätte man auch 1995 oder vor 10 Monaten veröffentlichen können.
Was soll das?
Es geht in erster Linie nicht darum, rauszukriegen, was bereits ist, sondern mögliche Infektionen (und die sind IMMER zukünftig!) zu unterbinden...
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7524413?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker