Unfall zwischen Lichtenau und Marsberg – zehn Personen sind schwer verletzt – Mit Video
Bus auf A44 verunglückt – zehn Menschen schwer verletzt

Lichtenau (WB/lb). Auf der A44 ist in der Nacht zu Sonntag ein Reisebus verunglückt. Dabei wurden zehn Personen schwer verletzt, darunter auch die beiden Busfahrer.

Sonntag, 07.07.2019, 07:43 Uhr aktualisiert: 07.07.2019, 15:00 Uhr
Der verunglückte Bus blieb auf der Seite liegen. Foto: Lukas Brekenkamp

Gegen 1.15 Uhr am frühen Sonntagmorgen kam laut Polizei der Bus, der seine Fahrt in Hameln aufgenommen hatte, aus noch ungeklärter Ursache in Fahrtrichtung Kassel nach rechts von der zweispurigen Fahrbahn ab und kippte später um. Einsatzleiter der Feuerwehr und der Polizei sprachen am Unfallort von einem Alleinunfall, der sich auf Höhe des Ortes Blankenrode ereignete.

»Auch für uns ist dieser Unfall ein Schock«, schreibt Bus-Unternehmer David Schäfer in einer Pressemitteilung. Er ist in Gedanken bei den Opfern des Unglücks – und auch bei seinen beiden Fahrern, die schwer verletzt wurden. »Der Fahrer zum Unfallzeitpunkt ist seit 20 Jahren in unserem Unternehmen tätig und gilt als besonders zuverlässig«, schreibt Schäfer in einer Pressemitteilung. Der Fahrer habe zuvor mehrere freie Tage gehabt und sei die Reise ausgeruht angetreten.

40 Menschen saßen im Reisebus

38 Personen sowie die beiden Busfahrer saßen demnach in dem Reisebus. »Nach aktuellen Erkenntnissen wurden zehn Personen, darunter die zwei Fahrer, bei dem Unfall schwer verletzt und in nahegelegenen Krankenhäusern stationär aufgenommen. Die weiteren Fahrgäste trugen leichte Verletzungen davon«, heißt es in einer am Sonntagmorgen veröffentlichten Polizeimeldung.

Die Schwerverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Leichtverletzten und Gehfähigen seien derweil laut Kleffner per Feuerwehrbus aus Paderborn nach Essentho (Marsberg) ins Feuerwehrhaus gebracht worden. Ein anwesender Notarzt solle dort auch prüfen, ob weitere Personen stationär versorgt werden müssten.

Beide Fahrspuren seit 9 Uhr wieder freigegeben

Vor Ort warten Einsatzkräfte aus dem Kreis Paderborn, Marsberg sowie dem Kreis Höxter. Die Räumungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Zeitweise wurde die Autobahn sogar in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Gegen 5 Uhr gab die Autobahnpolizei die Fahrbahnen in Richtung Dortmund wieder frei. Seit 9 Uhr ist die A44 auch in Richtung Kassel wieder frei. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr Richtung Kassel auf zwei Kilometer.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6755421?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker