Übungen auf der Krim
Nach Manövern: Russland kündigt Rückzug von Soldaten an

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine dauert seit Jahren an. Moskaus Manöver mit Tausenden Soldaten auf der Krim bereiten daher Sorgen. Doch nun sollen die Übungen vorbei sein.

Donnerstag, 22.04.2021, 20:12 Uhr aktualisiert: 22.04.2021, 20:14 Uhr
Das vom Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums veröffentlichte Foto zeigt russische Militärfahrzeuge, die während der Manöver auf der Krim in ein Flugzeug geladen werden sollen. Foto: ---

Moskau (dpa) - Russland hat den Abzug mehrerer Militäreinheiten angekündigt, die in den vergangenen Tagen an Manövern auf der 2014 von Moskau einverleibten Schwarzmeer-Halbinsel Krim beteiligt waren.

Inmitten neuer Spannungen im Ukraine-Konflikt hatten die Übungen international Besorgnis ausgelöst. Die Soldaten hätten die Überprüfung ihrer Verteidigungsbereitschaft bestanden und würden von diesem Freitag an zu ihren ständigen Stationierungsorten zurückkehren, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Donnerstag bei einem Krim-Besuch laut Agentur Tass.

An den Übungen hatten russischen Angaben zufolge 10.000 Soldaten teilgenommen. Es waren mehr als 40 Kriegsschiffe sowie Bodentruppen, Kampfflugzeuge und Luftabwehreinheiten beteiligt. Truppenaufmärsche auf russischer, aber auch auf ukrainischer Seite hatten zuletzt die Befürchtung ausgelöst, dass die Kämpfe im Konfliktgebiet Ostukraine erneut eskalieren könnten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj begrüßte die Abbeorderung der russischen Soldaten. «Die Verringerung der Truppenzahl an unserer Grenze reduziert entsprechend die Spannung», schrieb Selenskyj auf Twitter.

Nach Angaben von Schoigu sollen auch an der westlichen Grenze Russlands Einheiten abgezogen werden. Um wie viele Soldaten es sich insgesamt handelt, war zunächst aber unklar. Gleichzeitig erklärte der russische Verteidigungsminister, dass die Militärtechnik eines Truppenverbands in die Nähe von Woronesch gebracht und dort für ein Manöver im Herbst gelagert werden sollen. Der Ort ist rund 170 Kilometer Luftlinie von der ukrainischen Grenze entfernt.

Von der Nato kamen dementsprechend zunächst zurückhaltende Kommentare. «Wir haben die Ankündigung des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu zur Kenntnis genommen», sagte ein Sprecher am Abend. Die Nato bleibe wachsam und werde Russlands «ungerechtfertigten Ausbau der Militärpräsenz» in und um die Ukraine weiterhin genau beobachten. Jede Deeskalation Russlands wäre «wichtig und überfällig».

Seit knapp sieben Jahren werden Teile der Gebiete in der Ostukraine entlang der russischen Grenze von moskautreuen Separatisten kontrolliert. UN-Schätzungen zufolge wurden bei den Kämpfen mehr als 13.000 Menschen getötet. Ein 2015 unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs vereinbarter Friedensplan liegt auf Eis.

Laut ukrainischer Armee wurde am Donnerstag trotz geltender Waffenruhe ein Soldat infolge von Beschuss durch moskautreue Rebellen getötet. Die Aufständischen wiederum warfen den Regierungstruppen Beschuss ziviler Objekte am westlichen Stadtrand der Rebellenhochburg Donezk vor. Ein knapp 60-jähriger Mann sei schwer verletzt worden. Unabhängige Bestätigungen der Berichte lagen zunächst nicht vor. Seit Jahresbeginn sind im Konfliktgebiet insgesamt rund 60 Menschen getötet worden.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-314459/4

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7930801?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Als Udo Lindenberg in Bielefeld Auftrittsverbot bekam
Auf dem Album „Sister King Kong“ veröffentlichte Udo Lindenberg ein Jahr nach dem ausgesprochenen Auftrittsverbot den Song „Rätselhaftes Bielefeld“, „seine“ Reaktion auf den Vorfall.
Nachrichten-Ticker