Gesellschaftliches Leben
Corona sorgt in weiten Teilen Europas für Stillstand

Die Corona-Zahlen steigen und steigen. Immer mehr Länder erleben einen allmählichen Stillstand des gesellschaftlichen Lebens. In Griechenland etwa herrscht regional nachts ein Ausgehverbot.

Dienstag, 03.11.2020, 05:31 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 05:38 Uhr
In ganz Griechenland gilt Maskenpflicht. Foto: Yorgos Karahalis

Berlin (dpa) - Die Corona-Pandemie sorgt in Deutschland für einen teilweisen Lockdown. Um eine drohende Überlastung der Gesundheitssysteme zu vermeiden, greifen auch andere Länder zu unterschiedlichen Maßnahmen - von Geschäftsschließungen über Kontaktbeschränkungen bis hin zu nächtlichen Ausgangssperren.

In Griechenland etwa wird im Großraum der Hafenstadt Thessaloniki wegen zahlreicher Corona-Fälle ab Dienstag ein Lockdown verhängt. Bürger, die tagsüber ausgehen möchten, müssen eine Nachricht per Kurznachrichtendienst (sms) an die Behörden schicken. Zwischen 21.00 Uhr abends und 05.00 Uhr morgens gilt ein Ausgangsverbot. Zudem wird der Flughafen von Thessaloniki geschlossen. Zuvor waren im Großraum der zweitgrößten griechischen Stadt mit rund einer Million Einwohner mehr als 1300 Corona-Infektionen diagnostiziert worden.

Außerdem gilt nun in ganz Griechenland Maskenpflicht. In sogenannten roten Zonen, in denen die Corona-Zahlen hoch sind, müssen ab Dienstag zudem Restaurants, Bars, kulturelle und andere Freizeiteinrichtungen schließen. Das betrifft auch den Großraum der Hauptstadt Athen. Diese Maßnahmen sollen vorerst für einen Monat gelten.

Italien will im Kampf gegen die zweite Corona-Welle alle Museen und Ausstellungen schließen. Die Mitte-Links-Regierung plant für öffentliche Transportmittel eine Obergrenze, nach der nur die Hälfte der Plätze besetzt werden darf. Einkaufszentren sollen künftig landesweit an Wochenenden schließen. In Rom wurde erwartet, dass das entsprechende Dekret bis Dienstag fertig werden dürfte.

Die italienische Regierung hatte ihre Maßnahmen zum Corona-Schutz bereits im Laufe des Oktobers mehrfach verschärft. Seit längerem gilt eine Maskenpflicht auch im Freien. Seit einer Woche sind Theater und Kinos geschlossen. Bars und Restaurants dürfen nur noch bis 18.00 Uhr Gäste bedienen. Das 60-Millionen-Einwohner-Land hatte am Sonntag rund 30 000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert, am Montag waren es rund 22 250. Außerdem starben an beiden Tagen jeweils mehr als 200 Menschen mit oder an Covid-19.

Auch in den Niederlanden wird erwartet, dass die Regierung erneut Maßnahmen verschärfen wird. So sollen Kinos, Theater und Museen schließen. Vor knapp drei Wochen war ein Teil-Lockdown verhängt worden. Die Zahl der Neu-Infektionen lag vor dem Wochenende bei mehr als 10 000 binnen 24 Stunden, scheint aber nun langsam zurückzugehen. Doch der Druck auf Krankenhäuser bleibt nach wie vor sehr hoch.

Auch in Österreich, das am Montagabend von einem Terroranschlag in Wien erschüttert wurde, gilt ähnlich wie Deutschland ein teilweiser Lockdown. Seit Dienstag sind die Gastronomie und fast das gesamte Kultur- und Freizeitangebot geschlossen. Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr in der Früh dürfen die Menschen ihre Wohnung nur noch mit einem guten Grund verlassen. Dazu zählt auch ein Spaziergang. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr bleiben dieses Mal aber der Handel und auch die meisten Schulen offen. Die Maßnahmen sollen bis Ende November gelten.

In Österreich und der Schweiz, die ähnlich wie im Frühjahr mit besonders vielen Corona-Infektionen zu kämpfen hat, wird inzwischen die Debatte um die sogenannte Triage immer lauter. Dabei entscheiden Ärzte anhand der Überlebenschancen der Patienten, wer bei Bettenknappheit behandelt wird und wer nicht. Das Alter spiele dabei eine wichtige Rolle, aber nicht die einzige, wird vonseiten der Intensivmediziner betont.

© dpa-infocom, dpa:201103-99-185853/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660894?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Tausende Pakete in nur einer Nacht
Christian Wibbe leitet den Amazon-Standort in Mönkeloh. Seit sechs Wochen läuft der Betrieb. 450 Transporter rollen hier an den Werktagen vom Hof.
Nachrichten-Ticker