CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer über ihren Rückzug
„Es gibt nichts zu bedauern“

Berlin (WB). Annegret Kramp- Karrenbauer zieht sich auf dem Parteitag der CDU im Dezember als Parteichefin zurück. Mit der CDU-Vorsitzenden und Verteidigungsministerin sprachen unsere Korrespondentinnen Kristina Dunz und Eva Quadbeck.

Sonntag, 06.09.2020, 01:42 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 02:00 Uhr
Noch-CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer setzt auf „kluge Delegierte“ bei der Entscheidung über ihren Nachfolger. Foto: dpa

Frau Kramp-Karrenbauer, Sie wollen als Verteidigungsministerin Deutschland auf mehr Führungsverantwortung im Ausland einstellen. Sehen Sie die Bürger da wirklich an Ihrer Seite?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Ich befürworte offene und kritische Diskussionen, denn wir reden immer über Einsätze, bei denen es auch um das Leben und die Gesundheit unserer Männer und Frauen geht. Und es geht um eine langfristige Perspektive für das Einsatzland: Was ist das politische Ziel der Mission? Wie bilden wir deren militärischen Kräfte aus, wie unterstützen wir dortige Strukturen? Wenn wir zur Stabilität in diesen Regionen – etwa in der von Terrorismus, organisierter Kriminalität und Flüchtlingen belasteten Sahelzone – beitragen können, ist das in unserem ureigensten Interesse und auch im Interesse von Europa insgesamt. Deutschland ist wirtschaftlich stark und liegt in der Mitte Europas. Unsere Partner, vor allem kleinere Länder, schauen deswegen sehr auf Deutschland. Wir tragen eine große Verantwortung.

 

Die Mehrheit der CDU-Landesverbände ist für die Einführung einer Dienstpflicht für alle. Werden Sie dafür werben, ein solches Gesellschaftsjahr auch im CDU-Wahlprogramm für die Bundestagswahl zu verankern?

Kramp-Karrenbauer: Ich bin für diese Dienstpflicht und werde mich in der CDU dafür einsetzen. Ich möchte, dass man ein solches Jahr auch später in seinem Leben absolvieren kann. An unserem neu für die Bundeswehr eingeführten zusätzlichen Angebot zu einem freiwilligen Jahr im Heimatschutz besteht bereits großes Interesse. Es haben sich bis jetzt – ohne Werbung gemacht zu haben – mehr als 1800 Interessenten, vorrangig junge Leute, gemeldet und mehr als 800 Beratungsgespräche wurden vereinbart. Dabei sind auch Menschen bis zu einem Alter von 70 Jahren. Die freien 1000 Plätze, mit denen wir im nächsten Jahr starten, werden wir also füllen können. Das zeigt, dass es bei vielen Menschen das Bedürfnis gibt, ihrem Land etwas zurückzugeben.

Wann könnte eine Dienstpflicht eingeführt werden?

Kramp-Karrenbauer: Sie müsste erst einmal in einem Koalitionsvertrag festgeschrieben werden und dann müssten wir dafür das Grundgesetz ändern. Es lohnt sich dafür zu streiten. ?

Das Verteidigungsministerium hat seinen ersten Dienstsitz in Bonn. Schon lange gibt es Kritik daran, dass die Bundesregierung mit Ministerien in Bonn und Berlin zwei Standorte hat. Wird Bonn nie aufgegeben?

Kramp-Karrenbauer: Gerade die in der Pandemie entwickelten digitalen Besprechungen machen doch deutlich, dass die Verteilung auf beide Standorte keine Rolle mehr spielt. Wir können mit beiden Standorten eine gute und enge Zusammenarbeit kreieren, ohne dass man ständig hin und her reisen muss.

Sie kämpfen für die Frauenquote in der CDU – werden Sie sich auch für ein Paritätsgesetz im Bund einsetzen?

Kramp-Karrenbauer: Die künftige Wahlkommission im Bundestag wird sich mit einer – idealerweise – paritätischen Repräsentanz von Männern und Frauen befassen. Dabei sollte auch die Möglichkeit eines Paritätsgesetzes betrachtet werden. Es steht nach dem Nein des Verfassungsgerichts in Thüringen noch das Verfassungsgerichtsurteil in Brandenburg aus. Der dortige Versuch, ein solches Gesetz hauruckartig einzuführen, ist erstmal gescheitert.

Zum CDU-Parteitag im Dezember: Wird er mit Delegierten und Gästen stattfinden können?

Kramp-Karrenbauer: Wir hoffen, dass wir trotz Corona den Parteitag als Präsenzveranstaltung stattfinden lassen können. Wir wollen vordringlich sichergehen, dass die Wahl des Parteivorstands sicher möglich ist. Und wir denken ein Zwiebel-Modell an: Sollte sich die Corona-Situation verbessern, können wir die Veranstaltung entsprechen ausweiten.

Wie gut sind Sie vorbereitet, dass die Delegierten den Vorstand digital wählen, also ohne die Bewerbungsreden von Angesicht zu Angesicht zu verfolgen?

Kramp-Karrenbauer: Wir drängen darauf, dass die Bundestagsfraktionen sehr schnell das Parteiengesetz ändern, damit notfalls ein Vorstand auch digital gewählt werden könnte.

Endet mit dem Abgang von Angela Merkel, dem Wechsel von Ursula von der Leyen nach Brüssel und Ihrem Rückzug vom Parteivorsitz die Ära der mächtigen Frauen in der CDU?

Kramp-Karrenbauer: Wechsel sind in der Politik normal. Gleichzeitig sehen wir viele junge und und wollen mit der Frauenquote auch für strukturelle Verbesserungen sorgen. Es wird also auch weiter Frauen-Power in der CDU geben.

Sie haben sich bemüht, eine einvernehmliche Lösung zur künftigen Führung der Partei zu finden und eine Kampfkandidatur zu vermeiden. Alle drei offiziellen Kandidaten bleiben bei ihrer Bewerbung. Kann es noch zu einer Überraschung kommen?

Kramp-Karrenbauer: Ich habe die Erwartung, dass das Werben um den Parteivorsitz kein ruinöser Wettbewerb wird. Es muss ganz klar sein, dass sich nach der Entscheidung alle hinter dem Ergebnis und dem neuen Vorsitzenden versammeln, es akzeptieren, sich einbinden lassen und sich gegenseitig unterstützen. 2021 wird ein harter Wahlkampf. Die CDU braucht höchste Geschlossenheit und Entschlossenheit.

Halten Sie es für möglich, dass Armin Laschet zugunsten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zurückzieht, wenn seine Umfragewerte schlecht bleiben?

Kramp-Karrenbauer: Ich erlebe Armin Laschet als entschlossen Kandidaten.

Muss der künftige CDU-Chef auch den Anspruch erheben, Kanzlerkandidat zu werden?

Kramp-Karrenbauer: Es ist eine sinnvolle Praxis in der CDU, dass Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz in einer Hand liegen. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht. Es ist sicher so, dass auch die Bewerber um den Vorsitz diesen Anspruch haben. Es muss natürlich auch mit der CSU besprochen werden, wer der gemeinsame Kanzlerkandidat der Union wird.

Die Union macht traditionell denjenigen zum Kanzlerkandidaten, der aus ihrer Sicht die größten Chancen hat, das Kanzleramt zu erobern. Die Popularitätswerte spielen da eine zentrale Rolle. Wären demnach nicht doch CSU-Chef Markus Söder oder Jens Spahn geeigneter?

Kramp-Karrenbauer: Umfragewerte sind Momentaufnahmen. Die CDU hat sehr kluge Delegierte, die beim Parteitag entscheiden werden.

Haben Sie Ihren Entschluss vom Februar einmal bedauert? Die Corona-Krise hätte Sie zwei Wochen später vermutlich über Ihre Formkrise hinweggerettet?

Kramp-Karrenbauer: Es gibt nichts zu bedauern.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7568930?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker