Nach Trump-Vorschlag
Russland für Teilnahme Chinas an erweitertem G7-Gipfel

Nach Ansicht von Donald Trump hat sich das bisherige Format der G7-Gipfel überholt. Sein Vorschlag, auch Russlands Präsident Putin einzuladen, stößt in Moskau auf Zustimmung. Aber aus Sicht des Kreml sollte noch ein politisches Schwergewicht dem Kreis angehören.

Dienstag, 02.06.2020, 14:00 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 14:02 Uhr
Chinas Präsident Xi Jinping zusammen mit Kremlchef Putin im Sommer 2019 in Moskau. Foto: -

Moskau (dpa) – Russland hat sich für eine Teilnahme von China an einem womöglich erweiterten G7-Gipfel in den USA ausgesprochen. Ohne eine Beteiligung Chinas könne ein solches Format kaum eine globale Bedeutung haben.

Die Absicht von US-Präsident Donald Trump, zum Gipfel der führenden sieben Industrienationen im Herbst Russland und weitere Staaten einzuladen, gehe in die richtige Richtung, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Dienstag in Moskau.

Es sollten aber auch andere wichtige Staaten dabei sein. Als Beispiel nannte sie China. Russland ist allerdings dagegen, dass Trump versuchen könnte, mit einem solchen Treffen eine internationale Front gegen China zu bilden. Kremlsprecher Dmitri Peskow machte am Dienstag erneut deutlich, dass Trumps Vorschlag einer Einladung für Russland viele Fragen offen lasse. Es werde auf diplomatischen Kanälen versucht, Details zu der Initiative Trumps zu klären.

US-Präsident Trump und Kremlchef Wladimir Putin hatten am Montag auch telefoniert. Grundsätzlich sei Putin ein Anhänger des Dialogs in jeder Hinsicht, hatte Peskow gesagt. Zugleich machte er deutlich, dass es für die Diskussion aktueller internationaler Probleme andere Formate gebe wie die G20 der führenden Industrienationen und Schwellenländer.

Trump - in diesem Jahr der Gastgeber - will den eigentlich für Juni geplanten Gipfel auf September verschieben und dazu andere Länder einladen. Ein früherer Vorstoß des US-Präsidenten für eine Rückkehr Russlands war bei den sechs anderen Staaten auf Ablehnung gestoßen. Russland wurde 2014 nach der Einverleibung der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim aus der Gruppe ausgeschlossen. Die USA und die EU erließen zudem Sanktionen, die bis heute in Kraft sind.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432829?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker