Premier verkündet Pläne
Berichte: Quarantäne für Reisende in Großbritannien

Großbritannien wird von der Corona-Pandemie hart getroffen. Kontaktbeschränkungen werden vorerst eher nicht gelockert. Nun gibt es Berichte über eine neue, strikte Maßnahme.

Samstag, 09.05.2020, 11:51 Uhr
Premier Boris Johnson will bei einer mit Spannung erwarteten Rede einen Fahrplan für die langsame Aufhebung der Kontaktbeschränkungen in Großbritannien vorlegen. Foto: Pippa Fowles

London (dpa) - Die britische Regierung plant Medienberichten zufolge die Einführung einer zweiwöchigen Quarantäne für Reisende, die nach Großbritannien kommen. Das berichteten unter anderem die «Times» und die BBC. Die BBC berief sich dabei auf ungenannte Quellen bei britischen Fluggesellschaften.

Premierminister Boris Johnson wolle die Maßnahme am Sonntagabend ankündigen, so die Berichte. Damit solle eine zweite Welle Coronavirus-Infektionen in dem Land verhindert werden. Das Innenministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Verband der britischen Fluggesellschaften Airlines UK hatte bereits Ende vergangenen Monats vor einer solchen Maßnahme gewarnt. «Dieser Vorschlag würde den internationalen Reiseverkehr nach Großbritannien effektiv töten und der Luftfahrtbranche und der weiteren britischen Wirtschaft einen unermesslichen Schaden zufügen», hieß es in einer Mitteilung.

Hoffnungen, der Premier könne weitgehende Lockerungen der Kontaktbeschränkungen innerhalb des Landes bekanntgeben, hatte die Regierung gedämpft. «Wir müssen realistisch sein, dass es keine dramatische Änderung geben wird, wir werden sehr vorsichtig sein, wenn wir die Einschränkungen lockern», sagte Umweltminister George Eustice bei einer Pressekonferenz am Freitag. Johnson will bei der mit Spannung erwarteten Rede einen Fahrplan für die langsame Aufhebung der Kontaktbeschränkungen in Großbritannien vorlegen.

Das Land hat laut offiziellen Statistiken die meisten Todesfälle in Europa durch das Coronavirus. Die Anzahl der Toten stieg am Freitag um 626 auf 31.241. Die britische Regierung steht in der Kritik, die Maßnahmen zu spät ergriffen und keine ausreichenden Vorbereitungen getroffen zu haben. Johnson hatte am 23. März die Briten angewiesen, zuhause zu bleiben. Ausnahmen gelten nur für körperliche Bewegung sowie Einkäufe für den täglichen Bedarf, Arztbesuche und den Weg zur Arbeit, wenn nicht von zuhause gearbeitet werden kann. Wenige Tage vorher hatte er bereits die Schließung von Restaurants und Bars angeordnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7402413?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker