Kenia-Koalition möglich
Sachsen-CDU für Sondierung mit SPD und Grünen

Riesa (dpa) - Der Landesvorstand der sächsischen CDU hat sich für die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit SPD und Grünen ausgesprochen. Es gehe jetzt darum, dem Land eine stabile Regierung zu geben, sagte CDU-Landeschef und Ministerpräsident Michael Kretschmer am Samstag in Riesa.

Samstag, 07.09.2019, 17:30 Uhr aktualisiert: 07.09.2019, 17:32 Uhr
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU, r.) und CDU-Fraktionschef Christian Hartmann streben Gespräche mit Grünen und SPD an. Foto: Sebastian Willnow

Dort hatte sich der Landesvorstand mit den Kreisvorsitzenden beraten. In den Gesprächen werde es entscheidend sein, dass SPD und Grüne verstünden, dass es jetzt darum gehe, «die Interessen aller Beteiligten mitzunehmen», sagte Landtagsfraktionschef Christian Hartmann.

Die CDU war bei der Landtagswahl vor einer Woche mit 32,1 Prozent stärkste Kraft geworden. Die Grünen kamen auf 8,6 Prozent, die SPD auf 7,7. Damit ist die Bildung einer sogenannten Kenia-Koalition möglich.

Auch die sächsischen Grünen sprachen sich für Sondierungsgespräche mit CDU und SPD aus. Das gaben die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl, Katja Meier und Wolfram Günther, am Samstag nach einer Sitzung des Parteirates in Dresden bekannt. Am 12. Oktober soll sich ein Parteitag in Leipzig mit den Ergebnissen der Sondierung befassen und dann über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen abstimmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6907071?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker