Ermittler stehen vor Rätsel
Tod auf Terrasse: Wer erschoss Regierungspräsident Lübcke?

Ein hoher politischer Beamter in Nordhessen stirbt nach einem Kopfschuss. Der Tod von Walter Lübcke stellt die Ermittler vor viele Rätsel. Sie suchen fieberhaft nach Motiv und Täter.

Dienstag, 04.06.2019, 10:19 Uhr
Walter Lübcke war mit einer tödlichen Schusswunde auf der Terasse seines Hauses gefunden worden. Foto: Uwe Zucchi

Kassel (dpa) - Nach dem tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen die Ermittlungen heute weiter. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten nach den bisherigen Erkenntnissen ein Verbrechen, haben aber noch keine konkreten Hinweise auf das Motiv und den Täter.

Der 65-jährige CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum Sonntag mit einer Schusswunde auf der Terrasse seines Wohnhauses in dem Dorf Wolfhagen-Istha gefunden worden.

Ersten Ermittlungen zufolge starb er an einem Schuss in den Kopf, der aus nächster Nähe abgefeuert wurde. Hinweise auf einen Suizid haben Polizei und Staatsanwaltschaft nicht gefunden. Eine Sonderkommission unter Leitung des hessischen Landeskriminalamts wurde eingesetzt, um die Tat aufzuklären. Auch das Bundeskriminalamt hilft bei der Auswertung von Spuren am Tatort.

Ermittelt wird wegen eine Tötungsdelikts in alle Richtungen, eine heiße Spur gibt es bislang noch nicht. Oberstaatsanwalt Horst Streiff sagte bei einer Pressekonferenz am Montagabend auf die Frage, ob die Tat in Zusammenhang mit früheren Morddrohungen gegen Lübcke wegen dessen Haltung zu Flüchtlingen stehen könnte, dass es dazu bislang keine Erkenntnisse gebe. Mögliche Zeugen wurden gebeten, sich mit Hinweisen per Mail oder Telefon bei der Polizei zu melden.

2015 hatte sich der Regierungspräsident gegen Schmährufe zur Aufnahme von Flüchtlingen gewehrt und gesagt, wer gewisse Werte des Zusammenlebens nicht teile, könne das Land verlassen. Lübcke hatte als politische Spitzenbeamter zehn Jahre lang das Regierungspräsidium Kassel geleitet, eine Verwaltungsbehörde auf mittlerer Ebene zwischen dem Land Hessen und seinen Gemeinden. Sein Tod hat in Hessen für große Bestürzung gesorgt.

Kommentare

mot  wrote: 03.06.2019 18:47
Was ist aus Deutschland geworden ???
Wenn ich so ein Ereignis in der Presse lesen muss - dann frage ich mich "Was ist aus Deutschland geworden!"
Da wird ein Mann hingerichtet, der sich mit Nächstenliebe und Christlichen Werten für ein Zusammenleben in Deutschland engagierte. Wo kommen wir hin, wenn Meinungsverschiedenheiten nur noch mit Gewalt oder Waffeneinsatz aus Sicht der Täter zu lösen sind.
Wo bleibt da die Menschenwürde, die Achtung der Unversehrtheit, die uns unser Grundgesetz zusichert?

Politiker werden nun einmal mehr das Waffengesetz unter die Lupe nehmen, Messer über 65cm Klingenlänge sollen ja in Kürze verboten werden. Ist das der Weg, der uns von einer Verrohung der Gesellschaft bewahrt?

Interessiert es den potientiellen Gewalttäter - sicher nicht. Es führt nur noch mehr zu Iligalität und verbotenem Handel.
Man sollte nicht die Allgemeinheit der z.B. legalen Waffenbesitzer bestrafen - nein die Strafen für Gewalt und auch Mord wie in diesem Fall sollten weit härter ausfallen, wie es unser Rechtssystem z.Z. ermöglicht.

Ein fassungsloser Leser dieser Zeitung, dem darüber hinaus einfach die Worte für so eine feige Schandtat fehlen.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6661862?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Skigebiete im Sauerland stellen Weichen
Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker