Bundeskanzlerin äußert sich zum Rücktritt von Andrea Nahles
Merkel: Werden Regierungsarbeit verantwortungsvoll fortsetzen

Berlin (dpa). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zugesichert, dass die Regierung ihre Arbeit trotz des Rückzugs von SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles verantwortungsvoll fortsetzen werde.

Sonntag, 02.06.2019, 19:21 Uhr aktualisiert: 02.06.2019, 19:24 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: dpa

Sie habe Respekt vor den Entscheidungen, die die SPD nun zu treffen habe, sagte Merkel am Sonntag vor einer Klausur der CDU-Spitze in Berlin. »Ungeachtet dessen will ich allerdings für die Regierung sagen: Wir werden die Regierungsarbeit fortsetzen mit aller Ernsthaftigkeit. Und vor allen Dingen auch mit großem Verantwortungsbewusstsein.« Die Themen, die die Regierung zu lösen habe, lägen auf dem Tisch - sowohl in Deutschland wie in Europa und der Welt. »Und in diesem Geiste werden wir weiter arbeiten.«

Merkel äußerte ihren Respekt für die Entscheidung von Nahles. »Ich habe viele Jahre mit ihr zusammengearbeitet, sowohl als Bundesministerin für Arbeit- und Soziales, als auch als Partei- und Fraktionsvorsitzende«, sagte Merkel. Sie ergänzte: »Ich habe es immer vertrauensvoll getan, und es war immer absolut zuverlässig, was wir miteinander besprochen haben«. Über Nahles sagte Merkel: »Sie ist Sozialdemokratin mit Herzblut, das kann man sagen. Aber ich finde, sie ist auch ein feiner Charakter.«

Nahles hatte am Morgen als Konsequenz aus den internen Querelen in ihrer Partei nach dem Desaster bei der Europawahl und der Bürgerschaftswahl in Bremen am vergangenen Sonntag überraschend ihren Rückzug von beiden Ämtern angekündigt. Die CDU-Spitze wollte sich am Abend in einer bis Montag dauernden Klausur mit den Konsequenzen aus dem miserablen Ergebnis bei der Europawahl befassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6661387?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker