Wirtschaftswissenschaften beliebt – Zuwachs beim Lehramt
So studiert NRW

Bielefeld/Düsseldorf (WB). Die Hochschulen in Nordrein-Westfalen haben zum Wintersemester 2017/18 fast 764.000 Studenten verzeichnet. Das entspricht etwa einem Fünftel mehr als noch vor fünf Jahren, wie aus einer gestern veröffentlichten Broschüre des Statistischen Landesamtes hervorgeht.

Dienstag, 05.03.2019, 19:46 Uhr aktualisiert: 05.03.2019, 20:28 Uhr
So viele Studenten waren laut Statistischem Landesamt an OWL-Hochschulen eingeschrieben. Foto: dpa

Allerdings: Im Vorjahresvergleich ist die Zahl den Angaben zufolge um 0,6 Prozent zurückgegangen.

Mehr Frauen

Die zehn beliebtesten Sudienbereiche in NRW bei weiblichen Studenten.

Die zehn beliebtesten Sudienbereiche in NRW bei weiblichen Studenten. Foto: Statistisches Landesamt NRW

Der Frauenanteil lag im Wintersemester bei 47,8 Prozent, 0,3 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Bei den Studienanfängern waren Studentinnen der Broschüre zufolge mit 50,9 Prozent leicht in der Mehrheit.

Wirtschaft beliebt

Bei den Frauen waren die Wirtschaftswissenschaften mit Abstand die meist belegte Disziplin. Etwas mehr als 59.000 Studentinnen wurden im Wintersemester 2017/18 gezählt. Auf Platz zwei kamen die Rechtswissenschaften (21.502), gefolgt von Psychologie (20.736). Auch bei den männlichen Studierenden lagen die Wirtschaftswissenschaften vorne (67.418). Die zweitmeisten Studenten zählte der Fachbereich Informatik (50.497), gefolgt von Maschinenbau/Verfahrenstechnik (19.703).

Mehr aus dem Ausland

Einen Rekord gab es 2017 mit 93.400 Frauen und Männern bei den ausländischen Studierenden. Der Ausländeranteil an den NRW-Hochschulen erhöhte sich damit auf 12,2, Prozent.

Viele Niedersachsen

Etwa jeder Fünfte (19,8 Prozent) der 2017/18 eingeschriebenen Studenten hat seine Zugangsberechtigung zur Hochschule – also Abitur oder eine andere Qualifikation – in einem anderen Bundesland erworben. Mit etwa 33.000 Studierenden war Niedersachsen das am stärksten vertretende Herkunftsland.

Mehr Lehramtsstudenten

Den Angaben des Statistischen Landesamtes zufolge haben im Studienjahr 2017 in NRW 20.200 Studierende ein Lehramtsstudium begonnen. Das entspricht einem Plus von 14,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 66 Prozent schrieben sich in einen Bachelor-, 33 Prozent in einen Masterstudiengang ein. Nur noch vier Studenten nahmen ein klassisches Lehramtsstudium mit Staatsexamen auf. Von knapp 13.500 Bachelor-Studenten entschieden sich etwa 6900 für ein Lehramt der Sekundarschule II an den allgemeinbildenden Schulen, 2400 für Sekundarstufe I. Ein Lehramt für Grund- und Primarstufe wählten 1800, jeweils 1200 entschieden sich für Sek II an beruflichen Schulen und Sonder-/Förderschulen.

300.500 in MINT-Fächern

Die zehn beliebtesten Sudienbereiche in NRW bei weiblichen Studenten.

Die zehn beliebtesten Sudienbereiche in NRW bei weiblichen Studenten.

Die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind den Angaben des Statistischen Landesamtes zufolge längst keine Männerdomänen mehr. Etwa ein Drittel der 300.500 MINT-Studenten waren 2017/18 Frauen. Der Anteil in den jeweiligen Studienbereichen variiert stark. So machten Studentinnen in der Verfahrenstechnik/Nautik nur 9,4 Prozent aus, in der Biologie (58,6), Architektur/Innenarchitektur (60,5) oder Pharmazie (70,6) sah das anders aus. Das unabhängig vom Geschlecht bevorzugte Fach war die Informatik (64.376).

Betreuungsquote

Auf jeden Lehrenden der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften kam in NRW 2017 34,2 Studenten. Nur wenig besser sieht die Relation in den Ingenieurwissenschaften (30,5) aus. Die beste Betreuungsquote wurde in der Kunst/den Kunstwissenschaften verzeichnet. Dort sind es 13,2 Studenten pro Lehrkraft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6451524?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker