Migration Vier von fünf Zuwanderern sagen: «Ich liebe Deutschland»

Berlin (dpa) - Deutschland ist den meisten Zuwanderern sehr ans Herz gewachsen. Das zeigt eine repräsentative Untersuchung des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung, die in Berlin vorgestellt wurde.

Von dpa
Eine afghanische Flüchtlingsfamilie im hessischen Bad Sooden-Allendorf: Laut einer repräsentativen Untersuchung ist Deutschland den meisten Zuwanderern sehr ans Herz gewachsen.
Eine afghanische Flüchtlingsfamilie im hessischen Bad Sooden-Allendorf: Laut einer repräsentativen Untersuchung ist Deutschland den meisten Zuwanderern sehr ans Herz gewachsen. Foto: Uwe Zucchi

Danach stimmen rund 82 Prozent der Menschen mit Migrationsgeschichte der Aussage «Ich liebe Deutschland» zu. Unter den Deutschen ohne ausländische Wurzeln liegt die Zustimmung nur unwesentlich höher (85,6 Prozent).

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) erklärte, «exklusive Kriterien» für die Zugehörigkeit zur Gesellschaft würden von Zuwanderern, die schon länger in Deutschland lebten, nicht mehr als so wichtig angesehen wie in den ersten Jahren nach ihrer Ankunft. Wie eine SVR-Umfrage zeigt, glaubt mehr als die Hälfte der Migranten (55,4 Prozent), die erst maximal fünf Jahre in Deutschland leben, um zur Gesellschaft dazu zu gehören, sei wichtig, in Deutschland geboren zu sein. Unter den Zuwanderern, die schon zwischen 11 und 15 Jahre in Deutschland leben, vertreten nur noch 33,8 Prozent diese Meinung.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, die Studienergebnisse belegten die Abkehr von einem völkischen Verständnis des «Deutschseins». Trotz kultureller und religiöser Unterschiede gebe es eine «gefühlte Einheit» der Bevölkerung mit Deutschland. «Auf dieser Grundlage können und müssen wir weiter an diesem neuen deutschen "Wir" arbeiten und sicherstellen, dass sich keine Gruppe ausgeschlossen fühlt», fügte sie hinzu.

Kommentare

Was man sagt

und was man wirklich denkt, sind doch 2 verschiedene Paar Schuhe.
Bei solch einer Fragestellung kann es doch fast nur eine Antwort geben. Für mich ist das "Ergebnis" daher in keinster Weise repräsäntativ.
Und was Frau Özoguz sagt deckt sich auch nicht mit den Ereignissen nach der Armenienresulotion. Für mich soll mit dieser "Umfrage" wieder Meinung gemacht werden.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.