Post erhält mehr als 50 Millionen »Likes«.
Instagram-Rekord-Ei ist Teil einer Kampagne für geistige Gesundheit

New York (dpa). Das braune Frühstücksei, das mit Millionen Klicks den Instagram-Rekord von Model Kylie Jenner knackte, hat sich als Kampagne zum Schutz der geistigen Gesundheit entpuppt.

Mittwoch, 06.02.2019, 07:35 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 08:44 Uhr
Dieses Ei sorgte für Aufregung im Netz.

»Der Druck sozialer Netzwerke macht mir zu schaffen«, ist in einem kurzen Videoclip mit dem Ei zu lesen, dessen Schale plötzlich zerbricht. »Wenn dir das auch Probleme bereitet, sprich’ mit jemandem. Wir schaffen das«, mahnt das Ei – und verweist dann auf die Website der Nonprofit-Organisation Mental Health America (MHA).

Wissenschaftliche Studien sind teils zu dem Ergebnis gekommen, dass die häufige Nutzung sozialer Medien wie Instagram oder Facebook zu Depressionen, Angstzuständen und Einsamkeit führen kann.

Hinter dem Ei steckt der 29-jährige Chris Godfrey, der bei einer Werbeagentur in London arbeitet. Geistige Gesundheit sei das erste einer Reihe von Themen, auf die das »Eugene« getaufte Ei aufmerksam machen solle, sagte Godfrey der »New York Times«.

Mehr als 52 Millionen »Likes«

Drei Wochen zuvor hatte er mit dem Ei die Bestmarke von 18 Millionen »Gefällt mir«-Klicks geknackt, die Kylie Jenner mit einem Foto ihres neugeborenen Babys bei Instagram aufgestellt hatte. Das Ei-Foto kommt inzwischen auf mehr als 52 Millionen »Likes«.

Nutzer in sozialen Netzwerken reagierten gemischt auf die Enthüllung. Einige lobten die wichtige Botschaft der Aktion, andere empfanden sie eher als enttäuschend.

Eine Nutzerin schrieb auf Twitter, sie leide zwar selbst an Angstzuständen und Depressionen, habe aber eher auf die Ankündigung einer neuen TV-Serie oder »einen witzigen PR-Schub anderer Art« gehofft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372900?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker