Krankheiten
Kleinstadt mit 500 Chinesen kämpft gegen Coronavirus-Angst

Bad Sooden-Allendorf (dpa) - Wegen Ängsten vor dem Coronavirus ist es in einer nordhessischen Kleinstadt mit 500 chinesischen Studenten zu ablehnenden Reaktionen in der Bevölkerung gekommen. Bei der privaten Hochschule Diploma in Bad Sooden-Allendorf ging ein noch ungeprüftes Schreiben ein, in dem eine Zahnarztpraxis die Behandlung von Chinesen wegen angeblicher Ansteckungsgefahr abgelehnt habe, wie die Hochschul-Leitung mitteilte. Zudem habe es «skeptische Nachfragen» nach dem Ansteckungsrisiko gegeben. «Die Situation ist aus Ängsten heraus entstanden und hat keinen rassistischen Hintergrund», sagte Bürgermeister Frank Hix.

Freitag, 07.02.2020, 15:08 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 15:10 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245189?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker