Landtag
Merkel äußert sich zunächst nicht zu Wahl-Eklat in Thüringen

Pretoria (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Vorgänge in Thüringen auf ihrem Flug nach Südakrika nicht kommentieren wollen. Es wird damit gerechnet, dass sie sich heute bei der Pressekonferenz mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa am Vormittag in Pretoria dazu äußern wird. In Erfurt wurde gestern der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit den Stimmen von CDU und AfD zum neuen Regierungschef gewählt. Es ist das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsidenten ins Amt geholfen hat.

Donnerstag, 06.02.2020, 00:18 Uhr aktualisiert: 06.02.2020, 05:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker