EU
EU-Kommission hält nach Brexit an englischer Sprache fest

Brüssel (dpa) - Am ersten Arbeitstag nach dem Brexit hat die EU-Kommission ihr Festhalten an der Arbeitssprache Englisch bekräftigt. «Es ist klar, dass der Brexit sich nicht auf die Sprachenordnung auswirkt», sagte Chefsprecher Eric Mamer in Brüssel. Zuvor hatte der Europaausschuss des französischen Senats die Befürchtung geäußert, dass sich das Englische als einzige Sprache in Brüssel durchsetzt. Das wäre angesichts des Brexits «paradox», erklärten die Politiker in einer Stellungnahme.

Montag, 03.02.2020, 15:50 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 15:52 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7236737?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker