Luftverkehr
Flugzeugabsturz: Iran weist Spekulation über Abschuss zurück

Teheran (dpa) - Der Iran weist Spekulationen darüber zurück, dass die gestern abgestürzte ukrainische Passagiermaschine abgeschossen wurde. Die Behörden bekräftigten, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe. Es ist aber unklar, wie der Iran diese Ursache genau begründet. Die Ukraine schließt dagegen einen Raketenangriff oder einen Terroranschlag als Ursache nicht aus. Kiew schickte eigene Experten in den Iran. Die Ukrainer gedachten heute der 176 Todesopfer. Es gab keine Überlebenden. Vor dem Absturz hatte der Iran in der gleichen Nacht Raketen in Richtung Irak abgeschossen.

Donnerstag, 09.01.2020, 14:51 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7180584?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Der neue „ALL“-Tag am Flughafen Paderborn
Das Parabelflugzeug Air Zero G startet vom Flughafen Paderborn aus. Mit gekonnten Flugmanövern bringt sie Wissenschaftler in die Schwerelosigkeit. Am heutigen Mittwoch, 23. September, findet der vorerst letze Parabelflug statt. Drei Piloten unter Leitung von Eric Delesalle steuern das fliegende Labor. Foto: Jörn Hannemann (Montage)
Nachrichten-Ticker