Extremismus
Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke beschuldigt Bekannten

Kassel (dpa) - Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke hat seine Aussage geändert und bestreitet laut seinem Anwalt, den Kasseler Regierungspräsidenten erschossen zu haben. Stattdessen sei ein Bekannter bei der Tat dabei gewesen und habe den CDU-Politiker versehentlich erschossen. Entsprechende Angaben hat der Hauptverdächtige vor einem Ermittlungsrichter gemacht, sagte sein Verteidiger. Die Bundesanwaltschaft wollte die Aussagen nicht kommentieren. Diese müssen nun von Ermittlern überprüft werden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

Mittwoch, 08.01.2020, 18:55 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 19:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ordnungsamts-Mitarbeiter beim Wildpinkeln erwischt
Zwei Männer, von denen einer eine Weste des Ordnungsamts trägt, klingeln und warten dann vor dem Haus. Als niemand öffnet, geht der Ordnungsamtsmitarbeiter an die Zypressenhecke und pinkelt. Die Videokamera des Hausbesitzers hat alles aufgezeichnet. Foto:
Nachrichten-Ticker