Extremismus
Fall Lübcke: Hauptverdächtiger bestreitet tödlichen Schuss

Kassel (dpa) - Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke hat seine Aussage geändert und bestreitet jetzt nach Angaben seines Anwalts, den tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten abgegeben zu haben. Sein Mandant habe bei einer erneuten Aussage vor dem Ermittlungsrichter entsprechende Angaben gemacht, sagte sein Verteidiger. Stephan E. gehe davon aus, dass der ebenfalls wegen der Tat inhaftierte Markus H. den Schuss abgegeben habe. E. hatte nach seiner Festnahme ein Geständnis abgelegt, dieses aber später widerrufen. Seine neuen Angaben müssen jetzt überprüft werden.

Mittwoch, 08.01.2020, 17:25 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 17:28 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179163?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker