Luftverkehr
Bundesregierung: Flugzeugabsturz im Iran aufklären

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung setzt auf eine Aufklärung der Ursachen für den Flugzeugabsturz im Iran. Eigene Erkenntnisse dazu habe man aktuell nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Zu möglichen deutschen Opfern liegen dem Auswärtigen Amt noch keine bestätigten Informationen vor. Die Boeing war nahe dem Flughafen Teheran abgestürzt. Nach offiziellen Angaben hat keiner der mehr als 170 Insassen überlebt. Die Lufthansa will ab morgen wieder nach Teheran fliegen. Russlands Luftfahrtbehörde rät Fluggesellschaften des Landes ab, den iranischen und irakischen Luftraum zu nutzen.

Mittwoch, 08.01.2020, 14:56 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 14:58 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7178661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
USA: Kronprinz hat Khashoggi-Operation in Istanbul genehmigt
Nach US-Geheimdienstinformationen genehmigte er die Khashoggi-Operation: der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman (hier beim G20-Gipfel im vergangenen Jahr).
Nachrichten-Ticker