Konflikte
Entwicklungsminister: Zivile Helfer sollen im Irak bleiben

Berlin (dpa) - Die zivilen Helfer im Irak sollen nach dem Willen von Entwicklungsminister Gerd Müller vorerst weiter in dem Krisenland arbeiten. «Derzeit gibt es keine Veranlassung, die Arbeit unserer Entwicklungshelfer in den Flüchtlingscamps und im Wiederaufbau einzustellen», sagte der CSU-Politiker der «Augsburger Allgemeinen». Müllers Ministerium betreut derzeit 59 Projekte und Programme im Umfang von 914 Millionen Euro im Irak.

Mittwoch, 08.01.2020, 01:38 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 05:02 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7177661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Arminia und der Karten-Ärger – Hacker-Angriff?
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker