Verkehr
Anwalt: Unfallfahrer aus Südtirol spricht über Reue

Bozen (dpa) - Der Südtiroler Unfallfahrer, der gestern in eine Gruppe deutscher Skiurlauber gerast war, bereut das tödliche Unglück. Sein Anwalt, Alessandro Tonon, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der 27-Jährige sei sich bewusst, dass er vor der Fahrt getrunken habe. Aber als er den Wert von fast 2 Promille erfahren habe, sei er verwundert gewesen. Der Unfallfahrer sitzt seit heute im Gefängnis in Bozen. «Es wäre besser gewesen, ich wäre gestorben anstelle der anderen Menschen», habe sein Mandant sinngemäß gesagt, so der Verteidiger. Bei dem Unfall waren sechs Deutsche getötet worden.

Montag, 06.01.2020, 16:19 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 16:22 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7174675?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker