Bundesregierung
Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden

Oswiecim (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat angesichts der von den Nationalsozialisten im deutschen Konzentrationslager Auschwitz begangenen Gräuel vor Antisemitismus und Hassreden gewarnt. «Wir erleben einen Besorgnis erregenden Rassismus, eine zunehmende Intoleranz, eine Welle von Hassdelikten», sagte Merkel in Auschwitz in Anwesenheit des polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki. Es gebe einen Angriff auf die Grundwerte der liberalen Demokratie und einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus.

Freitag, 06.12.2019, 18:18 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 18:20 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115411?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Corona-Beschränkungen für über 100 Länder gelockert
Sonne, Strand, Meer: Die Einreise nach Spanien ist jetzt schon aus allen EU-Staaten möglich - ohne Quarantäne.
Nachrichten-Ticker