Kriminalität
Schuster befürchtet Belastung des Verhältnisses zu Russland

Berlin (dpa) - Sollten staatliche Stellen in Russland oder in der Teilrepublik Tschetschenien tatsächlich einen Mord in Berlin in Auftrag gegeben haben, dann sieht CDU-Innenexperte Armin Schuster das deutsch-russische Verhältnis schwer belastet. «Das wäre ein Rückfall in die Zeit des Kalten Krieges», sagte Schuster der «Bild»-Zeitung. Für den Fall einer russischen Verstrickung in den Mord fordert Schuster Konsequenzen: «Dann müssen die Spionageabwehr und die Auslandsaufklärung gegen Russland deutlich ausgeweitet werden.»

Donnerstag, 05.12.2019, 03:19 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 05:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7110936?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker