Börsen
Studie: Viele Anleger überschätzen Risiken an der Börse

Frankfurt/Main (dpa) - Viele Anleger überschätzen laut einer Studie die Risiken an der Börse - und lassen sich dadurch von einer Geldanlage in Aktien abhalten. In der Erhebung, die von der Deutschen Börse in Auftrag gegeben wurde, kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss: Vor allem mangelnde Information nährt die Scheu vor dem Aktienmarkt. Am weitesten verbreitet sind der Umfrage zufolge die Angst, an der Börse viel Geld zu verlieren oder die Einschätzung, das eigene Vermögen sei zu klein, um Geld in Aktienzu investieren.

Montag, 02.12.2019, 11:13 Uhr aktualisiert: 02.12.2019, 11:16 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7104975?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker