Kriminalität
Durch Schönheits-OP entstellt? Staatsanwaltschaft ermittelt

München (dpa) - Ein Schönheitschirurg aus München hat bei seinen Operationen möglicherweise gravierende Fehler gemacht. Gegen den 40-Jährigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, auch Drogenmissbrauch stehe im Raum, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Nach Auskunft der Ermittler geht es um rund 30 Personen. Sie werfen dem Mediziner vor, durch seine Eingriffe teilweise erheblich geschädigt oder gar entstellt worden zu sein.

Mittwoch, 06.11.2019, 15:06 Uhr aktualisiert: 06.11.2019, 15:10 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046579?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Forderung nach Perspektive für Ausstieg aus dem Lockdown
Es sei eine «abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown» nötig, sagt Gerd Landsberg.
Nachrichten-Ticker